Fuhlenbrocks D-Junioren wollen beim WAZ-Cup das Triple

Die D-Jugend des SV Blau-Weiß Fuhlenbrock feierte am 1. Mai den Stadtmeisterschaftssieg und wurde am Samstag Meister der Leistungsklasse.
Die D-Jugend des SV Blau-Weiß Fuhlenbrock feierte am 1. Mai den Stadtmeisterschaftssieg und wurde am Samstag Meister der Leistungsklasse.
Foto: BWF
Was wir bereits wissen
Sie sind Liga- und Stadtmeister. Nun wollen die D-Junioren von Blau-Weiß Fuhlenbrock die Saison mit dem Gewinn des WAZ-Pokals krönen.

Bottrop..  Wie sich Saisonziele im Verlauf einer Spielzeit ändern können... Die D-Junioren von Blau-Weiß Fuhlenbrock sind das beste Beispiel. „Die Stadtmeisterschaften zu gewinnen, das war mein erstes Ziel. In der Meisterschaft sind wir nach unserer unnötigen Niederlage gegen Rot-Weiß Oberhausen der Arminia aus Klosterhardt lange hinterher gerannt“, gibt Jörg Baumgärtl, der für das Nachwuchsteam gemeinsam mit Tim Heinsen und Torwarttrainer Hans Mengering sportlich verantwortlich ist, zu. „Bei der Stadtmeisterschaft sind es vergleichsweise wenige Spiele, durch die man zum Erfolg kommen kann.“ Das taten seine Spieler dann auch, schlugen im Finale den VfB Bottrop mit 2:0.

Doch inzwischen hatte sich die Lage in der Meisterschaft verändert. Ausgerechnet der VfB hatte die unfehlbar scheinenden Arminen am viertletzten Spieltag besiegt und die Fuhlenbrocker hatten es wieder selbst in der Hand, die Meisterschaft nach Jacobi zu holen. Am Samstag machten sie den zweiten Erfolg der Saison perfekt und bejubelten nach dem 5:0 bei Sterkrade- Nord die Meisterschaft in der Leistungsklasse – letztlich mit vier Punkten Vorsprung vor dem hartnäckigsten Konkurrenten. Der Gewinn des WAZ-Cups soll nun der krönende Abschluss einer bereits ausgezeichneten Spielzeit werden: „Wir peilen das Triple an.“

Machbar, sollte man meinen, denn in der Meisterschaft schlug Fuhlenbrock Schwarz-Weiß Alstaden mit 4:1 und 4:2. Doch Baumgärtl warnt davor, das Duell am Pfingstmontag als Formsache zu betrachten. „Alstaden hat mächtig zugelegt. Das ist nicht mehr die Mannschaft aus der Hinrunde.“ Das erklärt sicher auch deren Überraschungserfolg bei der Oberhausener Stadtmeisterschaft, bei der die Schwarz-Weißen den Favoriten, die U13 von RWO, im Halbfinale aus dem Rennen warfen. „Im Elfmeterschießen zwar, aber immerhin“, meint Baumgärtl anerkennend.

Grundlage für einen erfolgreichen Auftritt am 25. Mai im Jahnstadion soll eine starke Defensivleistung werden. „Wir haben auf die Viererkette umgestellt, das tut unserer spielstarken Mannschaft sehr gut. Hans Mengering hat großen Anteil an dieser Umstellung.“ Baumgärtl selbst trainiert das Gros der Mannschaft seit den Bambini, in dieser Saison kam Tim Heinsen hinzu.

„Tim hat im vergangenen Jahr den Jungjahrgang trainiert, der kennt die Jüngeren, die etwa ein Drittel im Team ausmachen, also sehr gut. Wir Trainer ergänzen uns. Tim ist ehrgeiziger als ich, für ihn hatte die Meisterschaft immer Priorität, auch als wir hinter der Armina lagen. Aber wir unterscheiden uns nur in Nuancen und verfolgen eine gemeinsame Linie.“

Alle unter einem Dach

Eine verschworene Einheit ist auch die Mannschaft selbst. Beim Hinsbeck-Cup in den Osterferien zogen es die Spieler vor, gemeinsam in einem Haus zu übernachten. „Die haben dann lieber auf Matratzen genächtigt statt in Betten in der für sie gedachten Unterkunft“, verrät Baumgärtl lachend und stolz auf den ausgeprägten Zusammenhalt des Nachwuchses.

Mit diesem Stolz stehen die Trainer nicht allein. Die starken Auftritte der D-Junioren begeistern nicht nur Familie und Freunde, die Fans kommen aus dem ganzen Verein. „Wir haben mehr Zuspruch als die Senioren, manchmal sind es 150 Zuschauer, die bei unseren Spielen am Rand stehen, beeindruckend.“ In der Tat beeindruckend – und vielversprechend für den WAZ-Cup am Pfingstmontag.