Fuhlenbrock feiert bis in die Morgenstunden

Was wir bereits wissen
Die Reserve von Blau-Weiß Fuhlenbrock schaffte vorzeitig den Aufstieg in die Kreisliga B und feierte diesen auf der Sportanlage Jacobi gebührend.

Bottrop..  Solch einen Andrang hatte es auf der Sportanlage Jacobi schon lange nicht mehr gegeben. Grill- und Getränkestand waren heiß begehrt, die 100 Liter Freibier schnell ausgeschenkt. Die Reserve von Blau-Weiß Fuhlenbrock feierte den Aufstieg in die Kreisliga B.

Rund 200 Zuschauer waren gekommen, um der Feier im Rahmen des eigens vorverlegten Meisterschaftsspieles gegen die SG Osterfeld II beizuwohnen. Die F-Junioren begleiteten die Kicker zu den Klängen des AC/DC-Klassikers „Hells Bells“ auf den Platz. Allerdings schien die außergewöhnliche Kulisse für eine Partie in der Kreisliga C den Aufsteiger zunächst zu lähmen. Die Fuhlenbrocker, ausgestattet mit einem Torverhältnis von 150:10 und 18 Siegen aus 20 Spielen, hatten gegen die stabilen Gäste aus Osterfeld große Mühe, auch wenn das Spiel mit 2:0 gewonnen wurde.

„Ich hatte nie den Eindruck, dass es mal nicht klappen könnte. Die Jungs haben immer einen souveränen Eindruck gemacht“, schwärmte Uwe Delfs, der gemeinsam mit Co-Trainer Björn Stasch Vater des Erfolgs der Fuhlenbrocker Reserve ist.

Zur kommenden Spielzeit steht allerdings ein erneuter Umbruch bevor. Nachdem der Verein – trotz einer erfolgreichen Rückrunde ohne Niederlage – die Trennung von André Hülsmann als Trainer der ersten Mannschaft bekannt gab, steht Uwe Delfs vor der Herausforderung, aus den Akteuren der Erst- und Zweitvertretung eine schlagkräftige Truppe zu formen, die ein Wörtchen um den Aufstieg in die Kreisliga A mitreden soll. Außerdem sollen einige A-Jugendliche in den Kader integriert werden. „Mit dieser tollen Anlage und gleich zwei Mannschaften in der Kreisliga B verfügen wir über beste Voraussetzungen“, weiß Delfs.

Bis dahin bleibt den Blau-Weißen aber noch Zeit. Die große Feier dauerte bis in die Morgenstunden.