Fortuna humpelt ins Ziel

Foto: Funke Foto Services

Die Fortuna möchte sich mit einer guten Leistung aus der Saison verabschieden; in der kommenden Woche hat sie spielfrei. Die Rhenanen haben in ihrem letzten Heimspiel drei Punkte im Visier. Dostlukspor könnte im Erfolgsfall zumindest noch die Rote Laterne weiterreichen.
SV Fortuna Bottrop – FC Kray II (So., 15.15 Uhr): Im Hinrundenspiel war es vor allem Krays Offensive, die beeindruckte. In den vergangenen Wochen mussten die Essener allerdings selbst einiges einstecken. 0:5 verloren sie gegen Frohnhausen, 3:4 in Schonnebeck. Seit dem 6. April konnten sie nur einen Sieg verbuchen. Trotzdem geht Fortunas Trainer Marco Hoffmann nicht so weit, von seiner Mannschaft einen Sieg einzufordern. Nur zehn Spieler des Bezirksligakaders sind fit für das letzte Spiel. Dazu ist Norman Hassenrück nach seiner zehnten Gelben Karte gegen Kray gesperrt und verschlimmert die Personalsorgen.

„Felix Schürmann wird erst bei der Zweiten und dann bei uns das Tor hüten. Außerdem haben wir die A-Jugendspieler Florian Otto und Oliver Koczy dabei. Einige werden auf Positionen eingesetzt, die sie so noch nicht gespielt haben“, äußert sich Hoffmann. Unter diesen Umständen hofft er vor allem auf eine gute Einstellung, wie in der Vorwoche gegen Frohnhausen. „Da haben wir endlich wieder mit Leidenschaft gespielt. Am Sonntag sollen diejenigen, die den Weg zu uns finden, mit dem Gedanken nach Hause gehen: Die Fortunen haben alles gegeben.“
SV Rhenania Bottrop – DJK Blau-Weiß Mintard (So., 15 Uhr): Die Rhenanen sind weiterhin hochmotiviert, sich mit Erfolgen aus der Liga zu verabschieden. Das schwache Spiel gegen Katernberg soll nur ein Ausrutscher gewesen sein. „Die Leistung stimmte ja in den letzten Wochen, nur Pfingstmontag hatten wir einen gebrauchten Tag“, meint Trainer Kai Wenderdel. Nach zwei Heimsiegen in Serie soll der dritte Streich folgen. „Ich denke, dass sich auch die Spieler, die Rhenania verlassen, mit einem guten Spiel verabschieden wollen.“ Das Training lässt nur diesen Schluss zu. „Da ist nicht zu spüren, dass die Luft raus sein könnte.“

In der Hinrunde zählte die Begegnung gegen Mintard zu den denkwürdigsten. Die Rhenanen hatten den Auswärtssieg schon vor Augen, führten durch die Treffer von Joel Goldberg und Kevin Wenderdel mit 2:0. In einer turbulenten Schlussphase fingen sie sich aber drei Gegentreffer. Wenderdel: „Diese offene Rechnung wollen wir begleichen.“
Sportfreunde Hamborn 07 II – Dostlukspor Bottrop (So., 15.15 Uhr): Eine mangelhafte Einstellung kann man den Spielern von Dostlukspor wahrlich nicht vorwerfen. Vielleicht reicht diese im Duell mit der Reserve von Hamborn 07 zu einem Teilerfolg. In der Hinrunde war das 6:4 nach mehrfachen Rückständen ein Sieg des Willens. Dazu konnten die Bottroper am spielfreien Wochenende die Akkus noch einmal aufladen.

Derzeit bekleiden die Beckstraßen-Kicker den letzten Tabellenplatz, doch für die Spieler von Süleyman Olgur ist zumindest Rang 13 noch erreichbar. Dostlukspors Trainer verspricht: „Wir werden alles mobilisieren. Auch wenn die Saison längst abgehakt ist.“