Felix Beckmann vom JC 66 Bottrop gewinnt Silber

JC66-Judoka Felix Beckmann sichert sich die Silbermedaille.
JC66-Judoka Felix Beckmann sichert sich die Silbermedaille.
Foto: JC 66
Was wir bereits wissen
Mit einer Silbermedaille und zwei fünften Plätzen kehrten die Judoka des JC 66 Bottrop von den Westdeutschen Einzelmeisterschaften der U18 in Herne zurück.

Bottrop..  Mit einer Silbermedaille und zwei fünften Plätzen kehrten die Judoka des JC 66 Bottrop von den Westdeutschen Einzelmeisterschaften der U18 in Herne zurück.

In der Klasse bis 81 kg kämpfte sich Felix Beckmann bis ins Finale vor. Nach einem Freilos beendete der JC-Kämpfer den ersten Kampf nach einer halben Minute. In Runde drei stand dem 17-Jährigen mit dem Leverkusener Albach ein sehr unangenehmer Gegner gegenüber, doch auch diesen Kampf gewann Beckmann. Im Halbfinale siegte der JC-Kämpfer erneut, erst im Finale musste er sich dem Favoriten Falk Petersilka geschlagen geben. „Er hat ein tolles Turnier gekämpft und sich die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft gesichert“, kommentierte JC-Trainer Christoph Paris die Leistung des 17-Jährigen.

Dennis Wahlbring und Raphael Cham konnten sich noch nicht in die Medaillenränge vorkämpfen, Niklas Beckmann musste verletzungsbedingt passen. „Wenn er gesund ist, kämpft er vorne mit. Darum ist sein Ausfall sehr schade“, äußerte sich Paris.

In der Klasse bis 52 kg startete Anna Schmidt. Nach einer unglücklichen Niederlage in Runde eins, steigerte sich die Bottroperin im Laufe des Turniers. Nach drei vorzeitigen Siegen stand die 17-Jährige im Kampf um Bronze, durch eine Niederlage und Platz fünf verpasste sie die Qualifikation zur DM knapp.

Chantal König (-63 kg) hatte im Januar ihren ersten Wettkampf nach 18-monatiger Pause absolviert. Für sie war die Qualifikation zur DM ein Riesenerfolg. Die fehlende Wettkampfpraxis merkte man ihr im ersten Kampf an, welcher verloren ging. Danach lief es aber deutlich besser: Drei Siege in der Trostrunde brachten auch sie in den Kampf um Platz drei. Eine knappe Niederlage bedeutete am Ende Platz fünf. „Sie hat gemerkt, dass die Verletzung ausgeheilt ist und sie in ihren Kämpfen mithalten kann“, freute sich Paris über die Leistung seines Schützlings.