Erleichterung beim JC 66 Bottrop, Ernüchterung bei Adler

Adler-Kämpferin Jana Neumann (links) hatte zweimal gegen Maike Riehl (einst JC 66) das Nachsehen.
Adler-Kämpferin Jana Neumann (links) hatte zweimal gegen Maike Riehl (einst JC 66) das Nachsehen.
Foto: Labus / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Vor heimischem Publikum unterliegt Adler 07 der SUA Witten mit 4:10. Der JC 66 holt beim PSV Duisburg den ersten Sieg (8:6) und Entspannung vor der Pause.

Bottrop..  Erleichterung beim JC 66, Ernüchterung bei der DJK Adler 07. Während die 66er beim PSV Duisburg den ersten Sieg einfuhren, kassierten die Adler vor heimischem Publikum die erwartete Niederlage gegen den Spitzenreiter SUA Witten.

DJK Adler 07 Bottrop – SUA Witten 4:10 (31:82): Sie feierten Evelien Donkers, sie feierten Joana Euwens und sie feierten Sina Limberg. Aber die Adler-Frauen am Mattenrand bejubelten nicht nur die Siegerinnen der Kämpfe, sondern auch jede weitere gute Aktion der Mannschaftskameradinnen. Auch kleine Erfolge im deutschen Oberhaus sind eben große Erlebnisse. Und die wollte der Bottroper Aufsteiger genießen. Schon nach dem ersten Durchgang gegen den Tabellenführer aus Witten war die Niederlage nämlich besiegelt. „Ein 1:6 holt man in der 1. Bundesliga nicht mehr auf“, meinte auch Adler-Trainer Ulf Herrmanns. Nur Evelien Donkers (-78 kg) hatte für die Adler einen der ersten sieben Kämpfe gewonnen. Richtig knapp waren nur die Niederlagen von Frederike Czichowski, Sarah Katharina Hapke (Waza-ari) und Manon Derks (mehr Strafen als die Gegnerin). Alle anderen Kämpfe des ersten Durchgangs gingen klar an das junge Teams aus Witten. „Leider sind wir erst im zweiten Durchgang richtig aufgewacht“, sagte Hermanns.

Dafür aber richtig. Wieder siegte die Niederländerin Donkers und ist damit im Adler-Dress weiter ungeschlagen. Joana Euwens setzte sich gegen die Linkskämpferin Sarah Mäkelburg durch und im vorletzten Kampf gab Sina Limberg (-63 kg) einen tollen Einstand in der Bundesliga. Bisher verhinderte der Stress im Referendariat einen Einsatz, am Samstag hielt sie Wittens Lena Konsolke fest im Würgegriff. „Wir haben im zweiten Durchgang lockerer gekämpft als zuletzt in Brandenburg. Vielleicht sind wir ein Heimkampfteam. Wir brauchen die gute Stimmung auf den Rängen. Der zweite Durchgang war gut – das Ergebnis am Ende mit 4:10 leider zu hoch“, sagte Hermanns.

PSV Duisburg – JC 66 Bottrop 6:8 (52:72):
Die Erleichterung war dem Team des JC 66 anzusehen. „Das war wichtig“, strahlte JC-Trainer Christoph Paris nach dem ersten Sieg seines Teams. Der war knapp, am Ende aber verdient. Paris: „Damit lässt sich die Sommerpause bis zum September um einiges ruhiger angehen.“

Karen Stevenson (-78 kg) holte den ersten Punkt für die Bottroper, die nächsten beiden gingen kampflos aufs Konto der 66er. Die 3:0-Führung war allerdings auf Sand gebaut, denn Sina Felske (-57 kg) bekam es mit der starken Niederländerin Hilde Jager zu tun und in den Gewichtsklassen 70 und 63 Kilo boten die Duisburger mit Julia Bente Malcherek und Lara Reimann ihre stärksten Kämpferinnen auf. Lena Wilkes sorgte mit ihrem Yuko-Sieg für den 4:3-Pausenstand.

Zweiter Durchgang, gleiches Spiel, identische Sieger: Wieder holten die Bottroper drei Punkte in Folge (Paris: „Unsere 48-Kilo-Kämpferin Eva Jungbluth hat sich super geschlagen“), wieder fanden sie in den mittleren Gewichtsklassen kein Mittel. Wieder war Lena Wilkes die entscheidende Frau und wieder besiegte sie Aniek Norder, diesmal vorzeitig.

„Nach der Sommerpause wartet jetzt das Duell mit Adler 07, das wir nun wesentlich entspannter angehen können“, so Paris. „Dann werden auch einige angeschlagene Kämpferinnen wieder zurück im Team sein.“