Erfolg im Spitzenspiel

Die Spielgemeinschaft entwickelte reichlich Druck auf den gegnerischen Korb und hatte letztlich Erfolg.
Die Spielgemeinschaft entwickelte reichlich Druck auf den gegnerischen Korb und hatte letztlich Erfolg.
Foto: WAZ

Bottrop..  Nach mehreren Spielverlegungen war es nun endlich auch für die Unterwasserrugby-Spielgemeinschaft DUC Bottrop/TSG Kirchhellen soweit. Das Team konnte in die Saison 2011/2012 in der 1. UWR-Bundesliga West starten und dies direkt mit dem Kracher gegen den Erzrivalen und Tabellenführer FS Duisburg.

Die letzten vier Begegnungen gegen die Duisburger hatten – zumindest im Spiel selbst – keinen Sieger gesehen. In der Liga und auf dem Mülheimer Turnier um den „Goldenen Ball“ trennte man sich jeweils unentschieden (2:2, 0:0, 0:0), und bei der Deutschen Meisterschaft setzte sich Bottrop im Spiel um Platz drei nach torloser regulärer Spielzeit und Verlängerung erst im Strafwurf-Werfen durch. Alles deutete also auf ein enges und spannendes Spiel hin.

Schnelles Match

Die Anfangsphase gehörte zunächst der Spielgemeinschaft, dann setzten sich die Duisburger vor dem Bottroper Korb fest. Es entwickelte sich ein schnelles Match mit wechselnden Druckperioden beider Teams. Viel spielte sich im Mittelfeld ab, und es kam kaum zu nennenswerten Chancen auf einen Treffer.

Insgesamt hatte Bottrop aber mehr vom Spiel. In der Mitte der 1. Halbzeit hatte das Team von Spielertrainer Roland Wiesner zunächst Glück - Duisburg konnte eine gefährliche Möglichkeit nicht zu Führung nutzen – bevor Neuzugang Nuri Salili einen schönen Bottroper Angriff erfolgreich abschließen konnte.

In der 2. Spielhälfte versuchte der FS Duisburg vehement, den Ausgleich zu erzielen, brachte aber kaum Zwingendes zustande. Bottrop verteidigte geschickt und sicherte sich immer wieder die leicht größeren Spielanteile. Der Treffer von Andreas Mendrina zum 2:0 nach einer längeren Belagerung des Duisburger Korbes markierte dann die Vorentscheidung und auch den Endstand.

Für Bottrop im Einsatz waren: Ralf Gandlau, Georg Breitenbruch, Rainer Morawietz, Lisa Morawietz, Sven Hoffbauer, Martin Kobler, Andreas Diebels, Martin Holtkamp, Sven Ewert, Sven Terlinden, Andreas Mendrina, Nuri Salili, Roland Wiesner und René Pyschny.