Dostlukspor Bottrop II – Aufopferung für das große Ganze

Leichtes Lockermachen: Die Rückrunde wird eine spannende für Dostlukspor II.
Leichtes Lockermachen: Die Rückrunde wird eine spannende für Dostlukspor II.
Foto: Winfried Labus / FotoPool
Was wir bereits wissen
Halbzeit-Check: Die Dostlukspor-Reserve gibt ihre Torgaranten an die Erstvertretung ab. Das Bezirksliga-Team hat Priorität, aber auch in der Kreisliga A soll es klappen.

Bottrop..  Die Zweitvertretung von Dostlukspor gehört als Aufsteiger zu den Überraschungsteams in der Kreisliga A und machte vor allem dank der torgefährlichen Offensive schnell von sich reden. Allerdings steht dem Team von Trainer Sadettin Senyüz eine schwere zweite Saisonhälfte bevor, denn der Klassenerhalt in der Bezirksliga genießt Priorität.

Die Ausgangslage

Mit 20 Punkten auf der Habenseite befindet sich die Zweitvertretung von Dostlukspor als Zwölfter im Tabellenmittelfeld. Dort sind die Mannen aus dem Volkspark Batenbrock nach drei Niederlagen in Serie vor der Winterpause allerdings am unteren Ende angekommen. Der Vorsprung auf den Tabellenkeller beträgt nur noch vier Zähler. Platz sechs ist allerdings auch nur sechs Punkte entfernt.

Die Mannschaft

Weil es in der Bezirksliga vor der Winterpause nicht mehr rund lief, wurden Mehmet und Turgut Senyüz sowie Ridvan und Sercan Istek in die erste Mannschaft befördert. Zudem steht Tacettin Senyüz nicht mehr zur Verfügung, der das Bezirksligateam zukünftig von der Seitenlinie aus betreuen wird. Damit fallen wichtige Säulen im Team weg. Die Neuzugänge Mahmut Candir, Taner Cavusoglu und Hasan Celik dürften vorerst nur in die Rolle der Ergänzungsspieler schlüpfen.

Die Stärken

Das Prunkstück ist die Offensive. Mit 48 Treffern stellt Dostlukspor hinter dem SC Buschhausen 1912 die zweitbeste Angriffsreihe der Liga. Auch wenn die besten Torschützen Sercan Istek und Tacettin Senyüz nach der Winterpause für das Bezirksligateam stürmen, ist die Mannschaft jederzeit für ein Tor gut. Hinzu kommt der große Zusammenhalt innerhalb des Vereins. So wie die Zweitvertretung sich immer wieder in den Dienst der ersten Mannschaft stellte, kann auch die Reserve auf entsprechende Unterstützung setzen.

Die Schwächen

Vorne hui, hinten pfui. 47 Gegentreffer sind alles andere als ein Spitzenwert in der Liga. Vor der Winterpause kassierte Dostlukspor 15 Tore in nur drei Spielen. Nur zwei Mal gelang es überhaupt, den eigenen Kasten sauber zu halten.

Das sagt der Trainer

„Wir haben insgesamt zu wenig Punkte geholt und nachdem wir die fünf Jungs an die erste Mannschaft abgegeben haben, ist das Team etwas auseinandergefallen. Aber es gehört zu unserer Vereinsphilosophie, dass wir uns gegenseitig helfen und es ist wichtig die Bezirksliga zu halten. Für uns wird es dadurch nicht einfacher Punkte zu holen, aber wenn es hart auf hart kommt, werden auch wir wieder vermehrt Unterstützung bekommen“, blickt Trainer Sadettin Senyüz auf die Rückserie.

Die Prognose

Vieles wird davon abhängen, wie gut die Abgänge kompensiert werden können. Sadettin Senyüz verfügt über versierte Spieler, die viel Erfahrung mitbringen und das Potenzial für die Kreisliga A haben. Eben jenes Potenzial gilt es nach der Winterpause abzurufen, um den Anschluss an das Mittelfeld nicht zu verlieren. Denn die Abstiegsregelung – mit bis zu sieben Absteigern – schwebt wie ein Damoklesschwert über der Liga. Am Ende wird die Dostlukspor-Reserve diesem aber entgehen und die Klasse halten.