Dostlukspor besiegt den VfB Bottrop im Finale

Dostlukspors Torwart Ridvan Istek pariert in dieser Szene den entscheidenden Neunmeter-Schuss.
Dostlukspors Torwart Ridvan Istek pariert in dieser Szene den entscheidenden Neunmeter-Schuss.
Foto: Labus / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Dostlukspor II wiederholte den Erfolg aus dem Premierenjahr und sicherte sich den Titel bei der inoffiziellen Stadtmeisterschaft der Reserveteams.

Bottrop..  Es sollte in Serie gehen, das Bottroper Turnier für Reservemannschaften, so die Pläne der Verantwortlichen von Dostlukspor Bottrop. Die zweite Mannschaft des Vereins nahm das als ganz persönlichen Auftrag und wiederholte den Erfolg aus dem Premierenjahr. Trainer Sadettin Senyüz war in entsprechend guter Stimmung. „Wir wollten das Endspiel erreichen. Das wollten wir auch gewinnen, aber man weiß ja, wie Finale laufen können.“

Hochspannend, manchmal sogar dramatisch. So muss es jedenfalls die Zweite des VfB Bottrop empfunden haben, denn das Team von Christian Paul ließ sich auch vom 1:3-Zwischenstand im Endspiel nicht entmutigen, glich aus durch zwei Marc-Wittstamm-Tore. Nach einem Konter wenige Sekunden vor Schluss, standen gleich zwei Spieler des VfB vor dem DSB-Tor, doch der Pass auf Marc Wittstamm war zu ungenau. Im Neunmeter-Schießen hatte die Reserve des Landesligisten ebenfalls den Vorteil auf ihrer Seite, Dostlukspor scheiterte beim Stande von 5:5. Ausgerechnet Routinier Wittstamm verschoss den letzten Schuss des Tages.

Bei Paul überwog die Freude über den Turnierverlauf. „Man ärgert sich, wenn man kurz vor Toreschluss die Chance zum Sieg nicht nutzt, aber insgesamt war es ein tolles Turnier. Samstag war da viel Hängen und Würgen, am Sonntag ging es von Spiel zu Spiel besser.“

Im Spiel um Platz drei setzte sich die zweite Mannschaft des SV Fortuna gegen die Dritte des SV Rhenania durch. Für Fortunas Sascha Bialas war der 4:2-Sieg Lohn für eine gute Turnierleistung. „Wir sind ungeschlagen Dritter geworden. Leider hat sich Daniel Schmidt verletzt, hoffentlich fällt er nicht länger aus.“ Christian Hoffmann, Trainer von Rhenania III, freute sich über die Rolle des erfolgreichen Außenseiters. „Das hat sicher keiner erwartet, dass wir so weit kommen.“

Viel Lob von den Gästen

Die Vorrunde am Samstag und die Zwischenrunde, die neben den Halbfinalisten von den Teams des VfL Grafenwald II, SV 1911, Rhenania II und Fortuna III erreicht wurde, lockte zahlreiche Zuschauer in die Halle. Vor allem am Samstag, als 16 Mannschaften am Start waren, gab es kaum freie Plätze.

„Das Turnier wird angenommen“, freute sich Dostlukspors Nuh Arslan über die große Akzeptanz. Bei den Aktiven war die Meinung einhellig positiv. „Es ist toll, dass Dostlukspor so etwas organisiert. Man hat als zweite oder dritte Mannschaft selten die Gelegenheit, sich so zu präsentieren“, sprach Hoffmann für alle Finalteilnehmer. „Auch in diesen Teams gibt es gute Fußballer.“

Dies honorierte die Turnierleitung mit den Auszeichnungen für den besten Torwart und den besten Spieler. Fortunas Keeper Felix Schürmann und Dostlukspors Christian Jusik nahmen Urkunden und Gutscheine entgegen. Marc Wittstamm wurde mit neun Treffern Torschützenkönig.

Mit einem gemeinsamen Essen, gesponsort vom Schirmherrn des Turniers, feierten die Endspielteams ihre Erfolge in den Jugendräumen der Dieter-Renz-Halle. „Der Amanda-Cup bringt die Bottroper Fußballer näher zusammen“, betonte Nuh Arslan. „Wir werden uns auch im kommenden Jahr bei diesem Turnier sehen.“