Diesmal sollen im Derby Tore fallen

Nach dem 0:0 im Hinspiel wollen der VfL Grafenwald und der VfB Kirchhellen diesmal einen Sieger im Derby der Kreisliga A finden.


VfL Grafenwald – VfB Kirchhellen (So., 15 Uhr): Sorgen um die Einstellung macht sich der Trainer des VfL Grafenwald nicht. „Jeder weiß, worum es an diesem Wochenende geht“, erklärt Sven Koutcky. Im September des vergangenen Jahres trennten sich die Teams 0:0, die Kirchhellener mussten nach einer Roten Karte 80 Minuten in Unterzahl über die Runden kommen. „Und das haben sie sehr gut gemacht“, meint Koutcky. „Uns hat der gegnerische Platzverweis gar nicht gut getan. Wir möchten den Zuschauern diesmal ein schöneres Spiel bieten, in dem auch einige Tore fallen.“ Den Grafenwäldern werden die Urlauber Jan Lanfermann und Lars Wulfert sowie der am Knöchel operierte Tim Nowak fehlen.

Mit A-Jugendspielern werden die Kirchhellener versuchen, die Ausfälle von Moritz Jansen, Daniel Schlak, André Voßbeck und voraussichtlich Benedikt Schnieder aufzufangen. Auch hinter dem Einsatz von Keeper Alexander Groß steht noch ein Fragezeichen. Die Personallage hat sich gegenüber die Vorwoche, als der VfB das Spiel gegen Rentfort verlegte, nicht wesentlich verbessert. „Auch in der Hinrunde haben wir eine ähnliche Situation gehabt, dazu kam ein früher Feldverweis“, erwartet Trainer Christian Gabmaier, dass sich sein Team auch unter erschwerten Bedingungen beweist. „Im Derby gibt es keinen Favoriten.“