Die größten Unterschiede zum Hallenfußball

Futsal – kurz für Futebol de Salao – ist der offizielle Hallenfußball der FIFA und er soll deshalb auch in Deutschland flächendeckend den traditionellen Hallenfußball ablösen. Banden gibt es nicht!

Der Ball

Gespielt wird mit einem kleineren, rauen und sprungredzierten Ball, was den technischen Aspekt des Spiels stärken soll. Der Ball lädt nicht zum Draufhauen ein, Gewaltschüsse von der Mittellinie aufs Tor sind kaum möglich.

Fouls

Sobald eine Mannschaft in einer Halbzeit fünf Fouls „gesammelt“ hat, wird jedes weitere Foulspiel mit einem direkten Freistoß geahndet – da der Gegner keine Mauer bilden darf, kommt das fast einem Strafstoß gleich. Das Grätschen am Mann wird grundsätzlich als Foul gewertet.

Schiedsrichter

Beim Futsal überwachen zwei Unparteiische das Geschehen auf dem Feld, beim Hallenfußball nur einer.

Rückpass-Regel

Der Torwart darf den Ball nur einmal berühren und dabei höchstens vier Sekunden kontrollieren. Danach darf er den Ball erst wieder berühren, wenn zwischenzeitlich ein Gegner Ballkontakt hatte, oder wenn der Torwart sich in der gegnerischen Hälfte befindet.

Vier-Sekunden-Regel

Bei ruhenden Bällen (sowie bei Ballbesitz des Torwarts) stehen jeweils nur vier Sekunden zur Ausführung zur Verfügung.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE