Die erste Überraschung des Turniers in der Vorrunde

Im Bild das Spiel Dostlukspor gegen VfL Grafenwald.
Im Bild das Spiel Dostlukspor gegen VfL Grafenwald.
Foto: FUNKE FotoServices
Was wir bereits wissen
Übersicht über die Spiele in den Vorrundengruppen B bis D: Die Welheimer Löwen brachten die erste Überraschung des Turniers.

Bottrop..  Die Gruppe A legte am Freitagabend mit dem SV Rhenania als Sieger und dem VfB Kirchhellen als Gruppenzweiter vor, die Gruppen B bis D setzten das Vorrundenprogramm am Samstag fort.

Gruppe B

Die Welheimer Löwen brachten die erste Überraschung des Turniers: Der B-Ligist setzte sich gegen die eine Liga höher spielende Mannschaft von Barisspor durch und löste als Gruppenzweiter das Ticket zur Zwischenrunde, während der A-Ligist als Gruppendritter ausschied. Im zweiten Spiel gewannen die Löwen das direkte Duell gegen Barisspor mit 3:0 und ebneten so den Weg in die nächste Runde. Die Welheimer mussten sich nur dem VfB Bottrop geschlagen geben – mit 3:1 gewann die Mannschaft von Trainer Mevlüt Ata die Partie und behielt in allen vier Partien eine nahezu lupenreine Weste. Vier Spiele, vier Siege und 23:2 Tore bezeugten einen souveränen Gruppensieg des Titelverteidigers. „Unsere Leistung war okay, in den kommenden Spielen werden wir mehr gefordert“, befand Ata. Trainerkollege Thomas Ochojski war angesichts des zweiten Rangs seiner Mannschaft, die insgesamt drei Siege sammelte, sehr zufrieden. „Wir haben tolle Spiele gezeigt und sind stets vorwärts marschiert“, war Ochojski voll des Lobes für seine Löwen.

Gruppe C

In der einzigen Vierergruppe der Vorrunde blieben sportliche Überraschungen aus, der SV Fortuna setzte sich als Gruppenerster vor dem VfR Ebel durch, die den zweiten Rang einnahmen. Bereits im ersten Duell standen sich die beiden Favoriten auf dem Parkett gegenüber, der Bezirksligist behielt gegen den A-Ligisten mit 3:1 die Oberhand. In den folgenden Spielen sammelten die Fortunen und der VfR die erwarteten Siege gegen C-Ligist Rot-Weiß Fuhlenbrock und FC Polonia. Immerhin durften die Fuhlenbrocker einmal jubeln, als sie Polonia mit 2:1 besiegten – der B-Ligist blieb punktlos.

Gruppe D

Vier Siege, ein Torverhältnis von 24:2 - Dostlukspor Bottrop löste nahezu ohne einen Kratzer das Ticket für den Sonntag. Spannend blieb es dennoch bis zur letzten Spielminute, denn erst in der abschließenden Begegnung des zweiten Vorrundentages entschied sich das Rennen um Platz zwei. Der VfL Grafenwald war mit zwei Niederlagen gestartet und lag in seinem dritten Spiel bereits mit 0:2 hinten. Doch das Team von Sven Koutcky drehte die Begegnung gegen die Batenbrocker Ruhrpott Kicker, sicherte sich mit 6:2 die Chance aufs Weiterkommen. Schützenhilfe lieferten Dostlukspor, das bereits weiter war, mit dem 3:0 gegen 1911 und die Ruhrpott Kicker, die bereits ausgeschieden waren, durch einen 3:1-Sieg gegen den TSV Feldhausen.

Ausgerechnet im direkten Aufeinandertreffen lieferten die Wöller ihre beste Partie ab, der SV 1911 zeigte seinen schlechtesten Auftritt an diesem Tag. Trotz der Roten Karte gegen ihren Keeper, Marcel Hutsch, siegten die Grafenwälder mit 4:2 und kamen aufgrund der Turnierregel „direkter Vergleich“ weiter. 1911-Coach Ralf Quabeck ärgerte sich über diese Regelvariante, aber noch mehr über die Leistung seiner Mannschaft: „Wir haben gegen Grafenwald richtig schlecht gespielt, da muss man sich über die Niederlage nicht wundern. Glückwunsch an den VfL, sie haben verdient gewonnen.“