Derby-Gegner ist Gladbeck

Sie sind noch Vierter, doch ihren Rhythmus haben die Landesliga-Korbjäger der DJK Adler 07 noch nicht wiedergefunden. Der 57:46-Sieg gegen die BG Dorsten II war ein mühsamer, gegen die DJK Lette lief es mit 71:59 besser, doch die Niederlage gegen den TuS Hiltrup vor zwei Wochen war auch wegen des Fehlens einiger Leistungsträger eine desaströse (46:81). Wo die Adler derzeit leistungstechnisch stehen, ist daher schwer zu sagen – und hängt extrem von der Personallage ab. Immerhin sieht es da vor dem Spiel am Sonntag nicht so schlecht aus, die krankheitsbedingten Absagen halten sich bei Trainer Philip Seifarth in Grenzen, bisher ist Niklas Gansohr verhindert und Samer El Chami musste unter der Woche passen.

Das lässt hoffen, denn das Gastspiel beim TV Gladbeck wird am Sonntag um 18 Uhr in der Halle Rentford-Nord kein leichtes. Schon im Hinspiel war der Derbycharakter spürbar, die Adler taten sich schwer mit der Verteidigung des Gegners. Mit 851 kassierten Punkten stellt Gladbeck die zweitbeste Defensive der Liga, steckt auf Platz neun aber mitten im Abstiegskampf. Allerdings geht es seit dem Beginn der Rückrunde bergauf bei den Gladbeckern, mit Fabian Günther und Nils Wulf hat sich das Team qualitativ und quantitativ verstärkt und will nun alles daran setzen, die Klasse durch eine gute Rückrunde zu halten.