Der VfB Bottrop stellt sich breiter auf

Szenen wie diese sollen sich beim VfB Bottrop künftig wieder häufen: Einen einzigen Saisonsieg durfte die Elf von Trainer Mevlüt Ata bislang bejubeln (3:1 gegen den SV Burgaltendorf).
Szenen wie diese sollen sich beim VfB Bottrop künftig wieder häufen: Einen einzigen Saisonsieg durfte die Elf von Trainer Mevlüt Ata bislang bejubeln (3:1 gegen den SV Burgaltendorf).
Foto: Frank Oppitz
Der Klassenerhalt soll beim Fußball-Landesligisten VfB Bottrop mit allen Mitteln realisiert werden, der erste Winter-Neuzugang steht nun fest.

Bottrop..  Die zurückliegende Hallenstadtmeisterschaft stellte einen guten, letztlich aber nicht ganz zufriedenstellenden Jahresauftakt für den Fußball-Landesligisten VfB Bottrop dar: Finalist, zweiter Platz – aber keine Titelverteidigung. Und selbst beim Hallenfußball wurde die Harmlosigkeit der Mannschaft von Trainer Mevlüt Ata vor dem gegnerischen Gehäuse offensichtlich. Im Finalspiel gegen den SV Rhenania (0:3) waren eigene Torchancen eine Rarität. „Uns fehlen die Alternativen in der Offensive und generell in der Breite des Kaders“, erklärte Ata erneut.

Dedemen kommt aus Kettwig

Zwar genießen die Schwarz-Weißen nun eine zweiwöchige Pause, dann aber wird der Fokus auf eine möglichst erfolgreiche Rückrunde gelegt, um den Klassenerhalt in der Liga doch noch zu schaffen. Mindestens sechs Punkte gilt es dann in 13 Spielen aufzuholen. Um dieses Vorhaben erfolgreich in die Tat umzusetzen, wird auch der VfB auf dem Transfermarkt aktiv. Erster Zugang: Angreifer Serdar Dedemen, der vom zurückgezogenen Bezirksligisten FC Kettwig 08 wechseln wird. Auch weitere personelle Alternativen werden noch geprüft.