Der SV Vonderort steht vor einem Scherbenhaufen

Gegen Fortuna II präsentierten sich die Sportfreunde (l.) in Torlaune und siegten in der Gruppe 1 mit 12:0.
Gegen Fortuna II präsentierten sich die Sportfreunde (l.) in Torlaune und siegten in der Gruppe 1 mit 12:0.
Foto: Labus / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Der SV Vonderort konnte auch die zweite Chance nicht nutzen und steht nach dem Abstieg in die Kreisliga C vor einem Scherbenhaufen.

Bottrop..  Der SV Vonderort konnte auch die zweite Chance nicht nutzen und steht nach dem Abstieg in die Kreisliga C vor einem Scherbenhaufen.

Gruppe 2

TB Oberhausen II – SV Vonderort 7:1 (1:0):Auch die zweite Chance half dem SV Vonderort nicht. Der Traditionsverein konnte gegen den Aufsteiger nicht über sich hinauswachsen und nur eine Halbzeit lang mithalten. Sechs Gegentreffer nach der Pause besiegelten die 1:7-Pleite. Den Ehrentreffer erzielte Kai Nowak. „Letztlich sind wir zurecht abgestiegen, denn wir haben die ganze Saison über unsere Chancen nicht genutzt. Es war hier leider nicht möglich ein Team aufzubauen“, so ein frustrierter SVV-Trainer Fahrudin Kovac, der seinen Dienst am Wienberg quittieren wird. Das gilt wohl auch für einen Großteil der Mannschaft und der SV Vonderort steht einmal mehr vor einem Neuanfang. Diesmal allerdings in der untersten Spielklasse.

Welheimer Löwen – VfB Bottrop II 2:1 (1:0): Das Derby zwischen den Löwen und der VfB-Reserve war einmal mehr hart umkämpft und fand mit den Gastgebern aber einen glücklichen, aber nicht unverdienten Sieger. „Die Jungs haben noch mal alles reingeworfen und bravourös gekämpft“, lobte Löwen-Trainer Thomas Ochojski. Für die Welheimer, die nach einer Gelb-Roten Karte gegen Daniel Galonska 15 Minuten in Unterzahl agieren mussten, trafen Ronny Klimpel und Florian Rudnick. Für die VfB-Reserve war Julian Stuchlick erfolgreich.

SF 08/21 Bottrop – Fortuna Bottrop II 0:3 (0:1): Die sommerlichen Temperaturen und die ungeliebte Asche machten den Fortunen das Leben schwer, doch am Ende war der 3:0-Erfolg verdient. Lars Degen und Kevin Diehl trafen zur 2:0-Führung, den Schlusspunkt setzte Co-Trainer Sven Kottwitz, der auch noch 20 Minuten mitkicken durfte und vom Elfmeterpunkt die Nerven behielt.

BW Fuhlenbrock – SW Alstaden II 3:1 (1:1): Die Gastgeber übertrafen sich im Auslassen bester Torchancen und so fiel die Niederlage für den Gast aus Alstaden milde aus. Den Führungstreffer der Gäste egalisierte Henrik Stamm per Kopf noch vor der Pause, den Sieg machten schließlich Moritz Blasberg und Marcel Weiß aus dem Gewühl heraus perfekt. „Das war ein Sommerkick auf ein Tor, aber die Jungs waren gnädig und haben sich vor dem Tor schwer getan“, wusste BWF-Coach André Hülsmann, für den es das letzte Spiel am Seitenrand war.

Rhenania Bottrop II – Batenbrocker RK 4:2 (0:1): Das letzte Aufgebot der Batenbrocker verlor mit 2:4 am Blankenfeld. Zwar brachte Torjäger Dominik Kröse die Gäste in Front, doch nach der Pause drehten Tawaliou Onah-Nassirou, Ismail Tcha-Zodi und Hendrik Suden mit einem Doppelpack die Partie. Den zweiten Treffer der Ruhrpott Kicker steuerte Dominik Steuper bei.

SV 1911 Bottrop – TuS Buschhausen abg.:Die Gäste hatten die Partie schon am Samstagabend abgesagt, so dass die Elfer zum Abschluss der Saison noch einmal zu drei kampflosen Punkten kamen.

Gruppe 1

Die Sportfreunde 08/21 Bottrop verpassten der Drittvertretung des SV Fortuna am letzten Spieltag eine Abreibung, während die Rhenanen die Torfabrik der Liga nur eine Halbzeit lang in Schach halten konnte.

SF 08/21 Bottrop - Fortuna Bottrop II 12:0 (6:0): Gegen ersatzgeschwächte Gäste präsentierten sich die Sportfreunde in Torlaune. Oliver Bogatzki traf vier Mal. Außerdem trugen sich Murat Moroglu (2), Darius Buchta (2), Kenan Türkü (2) sowie Besir Akyüz und Anton Martin in die Torschützenliste ein. Unter der Regie des spielenden Trainerduos Hayri Yilmaz und Anton Martin fuhren die Mannen von der Paßstraße immerhin 19 von 30 möglichen Punkten ein, blieben gegen die Spitzenteams der Liga unbesiegt und kassierten lediglich eine Niederlage. Am Ende steht Platz sechs auf der Habenseite, aber auch die Gäste haben als Tabellenneunter ihr Saisonziel erreicht.

Rhenania Bottrop III – SF Königshardt II 3:8 (2:2): Lange hielten die Rhenanen die Torfabrik der Liga in Schach. Die 1:0-Führung der Gäste hatte Robin Müller noch vor der Pause egalisiert. Dann ging es Schlag auf Schlag. Zunächst zog Königshartd auf 3:1 davon, dann setzte sich SVR-Spielertrainer Christian Hoffmann mit einem Doppelpack zum 3:3 gut in Szene. Den neuerlichen Ausgleich ließ der Tabellendritte jedoch nicht auf sich sitzen und zog zum 8:3-Endstand davon.