Der SV Vonderort ist kaum noch zu retten

Der Abstieg des SV Vonderort (blaue Trikots) ist nach einer neuerlichen Pleite kaum noch abzuwenden.
Der Abstieg des SV Vonderort (blaue Trikots) ist nach einer neuerlichen Pleite kaum noch abzuwenden.
Foto: FUNKE FotoServices
Was wir bereits wissen
Zwei Spieltage vor dem Saisonende ist der Abstieg für den SV Vonderort nach einer neuerlichen Pleite kaum noch abzuwenden. Fuhlenbrock lässt dem Schlusslicht keine Chance.

Bottrop..  Zwei Spieltage stehen noch aus und während Blau-Weiß Fuhlenbrock weiter einem Fünf-Punkte-Rückstand auf Tabellenführer Turnerbund Oberhausen hinterher läuft, taumelt der SV Vonderort nach der Niederlage gegen den RSV Klosterhardt weiter in Richtung Kreisliga C.

Gruppe 1

SC Buschhausen 1912 II – Fortuna Bottrop III 4:4 (1:1): Vier Mal gingen die Gastgeber in Führung, vier Mal glichen die Fortunen aus. Den Schlusspunkt setzte Marek Wycislo zwei Minuten vor dem Ende mit seinem Treffer zum 4:4-Endstand. Er hatte seine Farben bereits zuvor mit zwei Toren im Rennen gehalten. Außerdem traf Max Merfeld für die Bottroper.

Rhenania Bottrop III – GA Sterkrade II 0:2 (0:2): Zur Pause hieß es noch 0:0, wobei beide Seiten einen Akteur mit einer gelb-roten Karte verloren. Personell dezimiert, waren im zweiten Durchgang dann die Gäste erfolgreicher.

Gruppe 2

BW Fuhlenbrock – SF 08/21 Bottrop II 7:0 (1:0): Eine Halbzeit lang taten sich die Fuhlenbrocker schwer, dann zog der Zweite gegen das Ligaschlusslicht davon. Niklas Balsliemke-Louven, Moritz Blasberg und Christopher Tkocz schnürten einen Doppelpack, zudem traf Fatih Eren. Die Fuhlenbrocker bleiben in der Rückrunde ungeschlagen, doch der Rückstand auf den Turnerbund Oberhausen beträgt weiter fünf Punkte. Kaum vorstellbar, dass der Tabellenführer gegen den RSV Klosterhardt und den SV Vonderort noch derart viele Punkte liegen lässt.

SV Vonderort – RSV Klosterhardt 0:3 (0:3): Die Heimniederlage der Vonderorter war zur Pause besiegelt. Zwei Spieltag vor dem Saisonende rückt der Klassenerhalt in weite Ferne, denn nach dem Erfolg des VfR 08 Oberhausen III beträgt der Rückstand kaum aufholbare fünf Punkte.

SV 1911 Bottrop – VfB Bottrop II 1:4 (1:3): Dank eines perfekten Starts sicherte sich die VfB-Reserve drei Punkte in den Weywiesen. Julian Stuchlik (2) und Cem Sakiz brachten die Schwarz-Weißen auf die Siegerstraße und nach dem Anschlusstreffer von Daniel Pietry Pietryszek sorgte Marcel Knizik kurz nach dem Seitenwechsel für den 4:1-Endstand. „Die Jungs haben guten Fußball gespielt“, lobte VfB-Trainer Christian Paul.

Rhenania Bottrop II – FC Polonia Bottrop 1:1 (0:1): Roberto Erbori brachte die Rhenanen kurz nach der Pause in Führung, doch ein Eigentor von Pascal Mitrentsis besiegelte das 1:1-Unentschieden. Dem FC Polonia ist der Klassenerhalt nun nicht mehr zu nehmen und die Rhenanen verteidigten ihren achten Tabellenplatz.

Welheimer Löwen – SW Alstaden 4:1 (1:0): Dank eines überragenden Nedjat Fejzulovic, der gleich drei Tore erzielte, siegten die Welheimer verdient gegen Schwarz-Weiß Alstaden. Den Schlusspunkt setzte Neuzugang Göksal Yergök, der als Joker zum 4:1 traf. „Man hat gleich gesehen, dass er uns weiterhelfen wird“, freute sich Löwen-Coach Thomas Ochojski, der aber auch betonte: „Herausragender Mann war heute Nedjat Fejzulovic.“

VfR 08 Oberhausen III – Batenbrocker RK 7:3 (3:0): Gut, dass die Batenbrocker den Klassenerhalt bereits sicher haben, denn in ihrer derzeitigen Verfassung wären sie ein Kandidat für den Abstieg. Die Tore von Dominik Steuper und Dominik Kroese (2) waren zu wenig.