Der SC Bottrop liefert dem Ligaprimus einen großen Kampf

Robin Student erzielte für den SC Bottrop 13 Tore, dennoch reichte es gegen den Tabellenführer nicht zu Punkten.
Robin Student erzielte für den SC Bottrop 13 Tore, dennoch reichte es gegen den Tabellenführer nicht zu Punkten.
Foto: Labus / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Im Topspiel der Landesliga bietet der SC Bottrop dem Spitzenreiter lange ein Spiel auf Augenhöhe, verzweifelt aber an der eigenen Chancenverwertung.

Bottrop..  Das Topspiel der Landesliga erfüllte alle Erwartungen, der SC hatte am Ende aber das Nachsehen. Die Reserve gewann das packendes Derby gegen Adler, die 07er-Damen behielten die Punkte zu Hause.

Landesliga

SC Bottrop – Jahn Hiesfeld II 29:32 (14:17): Das Spitzenspiel der Landesliga wurde seinem Status als solches gerecht, der SC musste sich nach 60 spannenden Minute aber geschlagen geben. „Dass wir mit leeren Händen dastehen, haben wir uns selbst zuzuschreiben“, fasste SC-Trainer Heiko Seidel zusammen. Dass die beiden besten Liga-Offensiven aufeinander trafen, machte sich rasch bemerkbar: Von Beginn an ging es hin und her. Bis zur 15. Spielminute lieferten die Gastgeber als Tabellendritter dem Spitzenreiter eine offene Partie, dann jedoch verlor die Seidel-Sieben zunehmend die Kontrolle.

Die Gäste nutzten die erste Schwächephase zum 17:14-Halbzeitstand. Der SC gab sich jedoch nicht geschlagen, kam gut aus der Halbzeitpause und kämpfte sich in die Partie zurück. Auch in einer zwischenzeitlich doppelten Unterzahl hielten die Bottroper dem schnellen Spiel der Gäste stand, glichen nach 49 Minuten zum 24:24 aus. Wieder gerieten die Seidel-Schützlinge im Anschluss jedoch ins Hintertreffen, etliche Chancen ließen die Hausherren ungenutzt. Hiesfeld profitierte erneut davon und setzte sich in der Schlussphase entscheidend ab. „Kaum zu fassen, wie viele Chancen wir haben liegen lassen“, sagte Seidel. „Vom Willen her kann ich den Jungs aber keinen Vorwurf machen. Wir werden weiter an uns arbeiten und weiterhin alles geben.“

SC: Student (13), Kaiser (6), Riering (4), Berthold, Ohmann, Korte (je 2)

DJK Adler 07 – Uedemer TuS 21:18 (7:9): Die Adler-Damen landeten gegen Uedem einen wichtigen Sieg und konnten sich somit in der Tabelle nach oben schieben. Die Mannschaft von Trainer Frank Meese legte gegen den direkten Verfolger gut los und führte schnell mit 5:2, im Anschluss verlor sie jedoch den Faden. „Ich weiß nicht, was plötzlich passiert ist“, erklärte Meese, „aber wir sind zunehmend aus dem Rhythmus geraten.“ Plötzlich führten die Gäste zur Halbzeit, die Bottroperinnen waren in der Folge darauf bedacht, sich für den zweiten Durchgang neu zu ordnen. Schnell gelang es der Meese-Sieben, selbst wieder in Führung zu gehen. Erst in den Schlussminuten konnten die Gastgeberinnen jedoch für die Entscheidung sorgen. „Mit dem Spiel können wir nicht ganz zufrieden sein, wir haben uns viele Fehler geleistet“, äußerte sich Meese, „entscheidend ist aber, dass wir die Punkte haben.“

Adler: Neumer (8), A. Klanten (7), Lückenotte (4), Görlitz, Fuhg

Bezirksliga

SC Bottrop II – DJK Adler 07 28:25 (14:13): Auch das Derby der Lokalrivalen lieferte Spannung bis zum Schluss, die SC-Reserve gewann ein kampfbetontes und emotionales Spiel. Im ersten Durchgang konnte sich kein Team deutlich absetzen, auf dem Parkettboden ging es ordentlich zur Sache. Zwar ließ das Schiedsrichtergespann einige Fouls ungeahndet, dennoch hagelte es etliche Zeitstrafen in der Halle. Zur Halbzeit führte der SC hauchdünn, auch im zweiten Durchgang schenkten sich beide Mannschaften nichts. Die Adler konnten zwar schnell in Führung gehen, die Gastgeber drehten die Partie aber erneut und erspielten sich bis zur 50. Minute eine Vier-Tore-Führung. Zwar kam die Sieben von Trainer Benno Schupe nochmal auf 25:26 ran, die letzten Minuten gehörten dann aber wieder dem SC. „Wir haben das Spiel in der Defensive verloren“, befand Schupe. Sein Gegenüber Lothar Neuhaus war froh über den geglückten Derbysieg, allerdings „war es extrem spannend. In den letzten Minuten haben wir defensiv etwas stabiler gestanden als Adler.“

SC: Mengede (10), Stollwerk (5), Althoff, Böcker (je 4), Scherer, Wille (je 2), Lohbeck
Adler: von Scheven (10), Overberg (6), Lütke-Uphues (4), Juretzky, Klanten (je 2), Ke