Das Wechselkarussell nimmt Fahrt auf

Ibrahim Akkaya wird den VfB Bottrop im Sommer verlassen.
Ibrahim Akkaya wird den VfB Bottrop im Sommer verlassen.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Personalplanungen bei den Bottroper Fußballvereinen laufen auf Hochtouren. Der VfB Bottrop vermeldet Zu- und Abgänge, auch der SV Fortuna ist weiter aktiv.

VfB Bottrop: Die ersten Neuzugänge stehen fest

Der als Absteiger feststehende Noch-Landesligist VfB Bottrop vermeldet die ersten Sommertransfers. So wechseln mit Samuel Kahnert und Jan-Hendrik Kania zwei Spieler vom SV Rhenania Bottrop ins Jahnstadion. „Mit Samuel und Jan gewinnen wir zwei sehr talentierte Spieler hinzu“, freut sich VfB-Trainer Mevlüt Ata über die Zusagen. Derweil stehen mit Sezer Akmisir, Burak Öktem (beide Ziel unbekannt) und Ibrahim Akkaya (Arminia Klosterhardt) auch die ersten Abgänge fest. „Wir führen aktuell noch Gespräche und sind an weiteren Kickern dran“, so Ata.

Der SV Fortuna vermeldet den nächsten Transfer

Der Bezirksligist SV Fortuna erhält im Sommer weiteren Zuwachs. Nach Marius Dyballa und Maurice Schmidt (beide Arminia Klosterhardt II) wird auch Kevin Dämmer die Rheinbaben zur neuen Saison verstärken. Der 18-Jährige ist zur Zeit noch für die U19 des SV Rhenania am Ball, spielte zuvor aber bereits in der B-Junioren-Bundesliga für Rot-Weiss Essen. „Solche Spieler entsprechen unserer Philosophie“, wird Fortunen-Coach Marco Hoffmann auf der Vereinshomepage zitiert.

Pascal Pfeifer verlässt Arminia Klosterhardt

Überraschung in der Landesliga: Pascal Pfeifer zieht es nach seinem aktuellen Engagement bei Arminia Klosterhardt im Sommer weiter. Der Stürmer, der zuvor noch für den SV Rhenania auf Torejagd ging, wechselt zum westfälischen Landesligisten SV Dorsten-Hardt. Dieser belegt in der Gruppe 4 aktuell mit sechs Punkten Vorsprung den ersten Nicht-Abstiegsplatz.

SV 1911 verlängert mit Trainer Ralf Quabeck

Sportlich verlief die Rückrunde für den Kreisliga-B-Klub SV 1911 Bottrop alles andere als rund. Die Eigener überwinterten auf Platz eins, ließen durch eine schwache zweite Halbserie aber mächtig Federn. Trotz des verpassten Aufstiegs wurde der Kontrakt mit Trainer Ralf Quabeck nun bis 2016 verlängert. „In der kommenden Saison wollen wir erneut oben angreifen“, äußert sich Quabeck.