Das war es wohl für Rhenania

Quo vadis Rhenania? Wohin gehst du? In die Kreisliga A? Leider sieht es für den Fußball-Bezirksligisten gerade mächtig danach aus. Auch im Kellerduell gegen die Reserve der Hamborner Löwen setzte es eine Niederlage. Rhenania ist jetzt Vorletzter. Zehn Punkte Abstand sind es auf einen Nichtabstiegsplatz – und es sind nur noch acht Spiele. Die Hoffnung auf den Klassenerhalt ist nach der gestrigen Partie fast verschwunden. Wen sollen die Blau-Weißen denn noch schlagen, wenn es nicht einmal gegen den Kellernachbarn reicht?

Warum der Landesligaabsteiger nie Tritt fassen konnte? Weil die klare Linie fehlte. Erst wurde auf die Jugend gesetzt, dann alte Landesligakicker zurückgeholt. Es wurde verzweifelt experimentiert und gemischt, Verletzungen und Sperren kamen hinzu. Rhenania hatte keine Mannschaft, die eingespielt war, die sich als Einheit in den Abstiegskampf stürzte. Nicht aufgeben, solange rechnerisch noch alles möglich ist, predigt Trainer Kai Wenderdel seit seinem Dienstantritt. Doch was hilft das Predigen, wenn langsam der Glaube fehlt?