Christian Schmitke gewinnt sein Lieblingsturnier

Christian Schmitke vom TC Waldhof besiegte seinen Teamkameraden
Christian Schmitke vom TC Waldhof besiegte seinen Teamkameraden
Foto: Labus / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Der dreifache Bottroper Stadtmeister bezwingt seinen Teamkollegen Jan Möller im Finale. Bei den Frauen siegt die 13-Jährige Leonie Schuknecht gegen Wiebke Hamel.

Bottrop..  Mit spannenden Endspielen ging das Turnier um den Wilczok-Pokal beim TV Blau-Weiß Bottrop zu Ende. In den Königsdisziplinen setzten sich die 13-jährige Leonie Schuknecht und der dreifache Stadtmeister Christian Schmitke durch. Der Ausrichter zog bei der Siegerehrung trotz des Melderückganges ein positives Fazit. Die gute Zuschauerresonanz sorgte für Zufriedenheit.

Für Christian Schmitke war der Wilczok-Pokal einmal mehr ein gutes Pflaster. Der neue Vorsitzende des TC Waldhof besiegte seinen Mannschaftskollegen Jan Möller in zwei Sätzen mit 6:2 und 7:6. Dabei konnte er im zweiten Satz einen 1:4- und einen 2:5-Rückstand noch aufholen und nutzte im Tiebreak den ersten Matchball zum Turniersieg.

Gemeinsam mit dem Finalkontrahenten verbuchte Schmitke zudem den Erfolg im Doppel. Allerdings verkauften sich die Herausforderer Mike Trost und Dennis Herbst vom TC Heide teuer. Sie mussten sich nach 2:6 und 7:5 erst im Match-Tiebreak mit 5:10 geschlagen geben. „Der Wilczok-Pokal ist mein Lieblingsturnier. Die Atmosphäre auf dem Centercourt war fantastisch“, schwärmte Schmitke.

Den Pokal der Damen hatte bereits am Freitag das Nachwuchstalent Leonie Schuknecht (TV Blau-Weiß) in Empfang genommen. Sie krönte eine tolle Turnierwoche mit einem 6:4, 6:4-Erfolg über Teamkollegin Wiebke Hamel und dürfte nun auch bei den Stadtmeisterschaften im August eine heiße Anwärterin auf den Titel sein.

Die Doppelkonkurrenz ging ebenfalls an den Ausrichter. Wiebke Hamel und Julia Lazareck behaupteten sich in zwei Sätzen gegen die erfahrenen Birgit Rebbelmund und Sylke Steede vom VfL Grafenwald. „Nach der 5:3-Führung im ersten Satz waren wir etwas nervös, aber nach dem Satzgewinn haben wir zum Glück wieder lockerer gespielt“, sagte Wiebke Hamel.

In den Herrenkonkurrenzen 30 und 40 gingen die Titel an den TC Eigen-Stadtwald. Michael Altmann und Christian Woznitza duellierten sich dabei weit über zwei Stunden auf dem Centercourt, ehe Altmann in einem dramatischen Match-Tiebreak seinen vierten Matchball zum 16:14 nutzte. Bei den Herren 40 verteidigte Volker Schüppel seinen Titel gegen Lokalmatador Volker Rozek. Nach einem umkämpften ersten Satz (7:6) war die Gegenwehr im zweiten Durchgang schnell gebrochen (6:1).

Zwei Siege für Manfred Rüther

Im Feld der Herren 50 ging der Sieg an den Ausrichter. Frank Zwickl sen. entschied die Neuauflage des Endspiels von 2013 mit 6:3 und 7:6 gegen Hermann Moß (TC Blau-Gelb Eigen) für sich. Einen weiteren Erfolg für den TC Waldhof verbuchte Manfred Rüther, der sich bei den Herren 60 gegen Günter Hommen mit 7:6, 6:1 durchsetzte. An der Seite von Mannschaftskollege Jens Stadtmann siegte er zudem im Doppel. Das Damenendspiel in der Altersklasse 50 entschied die favorisierte Svenja Hennigs (VfL Grafenwald) für sich. In einem Finale, das von vielen langen Ballwechseln geprägt war, gewann sie gegen Ulrike Scheier (TC VfB Kichhellen) mit 6:4, 6:4. Das Doppelfinale entschieden Christine Franck und Karla Strzeletz vom TC Bottrop für sich. Bereits im Vorfeld waren in Gruppenspielen die Gewinner im Herren-Doppel 60 ermittelt worden. Hier waren Rolf Sperling und Manfred Brackhagen vom TC Waldfriede nicht zu bezwingen.

Nach elf hochsommerlichen und spannenden Turniertagen zeigte sich der Vorsitzende des TV Blau-Weiß, Peter te Heesen, zufrieden mit der diesjährigen Auflage des Wilczok-Pokals: „Die Endspiele haben einmal mehr gezeigt, dass es unglaublich gute Tennisspieler in Bottrop gibt. Das Niveau war wirklich hoch. Auf eine Öffnung des Turniers für Spieler aus anderen Städten sind wir daher gar nicht angewiesen.“ Im kommenden Jahr schlägt wieder der Nachwuchs im Stadtgarten auf.