Bottroper Thaibox-Weltmeisterin auf Postern in Bangkok

Julia Symannek beim Sparring mit Thaibox-Superstar Yodsanklai Fairtex.
Julia Symannek beim Sparring mit Thaibox-Superstar Yodsanklai Fairtex.
Was wir bereits wissen
Den heiligen Ring durfte sie zwar nicht berühren, doch trotzdem war Julia Symannek ganz nah dran am Seilgeviert des Lumpinee-Stadions in Bangkok.

Bottrop..  Den heiligen Ring durfte sie zwar nicht berühren, doch trotzdem war Julia Symannek ganz nah dran am Seilgeviert des Lumpinee-Stadions in Bangkok. Bottrops Thaiboxweltmeisterin war mit dem Nationalteam des Verbandes WMF nach Thailand gereist, um bei der Amateur-Muaythai-WM als Begleiterin dabei zu sein und um eine Woche später selbst zu kämpfen.

Was im Fußball das Londoner Wembley-Stadion und im Basketball der New Yorker Madison Square Garden sind, ist im Thaiboxen das Lumpinee-Stadion in Bangkok. Ein Ort, an dem die besten Kämpfer der Welt antreten. Frauen müssen draußen kämpfen – der Ring ist Männerdomäne. Julia Symannek war trotzdem in der Nähe – als Kampfrichterin. Eine Besonderheit, nicht nur weil sie als Frau diese Aufgabe übernahm, sondern auch, weil sie und Ehemann Thomas-Marc Symannek auch die ersten Deutschen waren, denen diese Ehre zu Teil wurde. Als Tochter Lisa Marie sich in der Kadetten-Klasse (12 bis 15 Jahre) richtig gut schlug, war die Freude doppelt groß. Die 13-Jährige wurde nach einer Punktniederlage im Finale Vizeweltmeisterin. Bundestrainer Thomas-Marc Symannek konnte nach fünf Tagen Meisterschaft zwei Silber- und eine Bronzemedaille für Deutschland vermelden.

Derweil wunderte sich Julia Symannek, warum sie ständig um Autogramme gebeten wurde. Erst ein Hinweis eines Thailänders verschaffte Klarheit. Die Bottroperin war zusammen mit einem russischen Kämpfer auf riesigen Plakaten in ganz Bangkok zu finden, mit denen für das bald anstehende Profiturnier „One Round Knockout“ geworben wurden. Symannek: „Ich war völlig perplex. Es ist schon komisch, sich selbst auf riesigen Plakaten in Bangkok zu sehen.“

Nach der Amateur-WM bereitete sie sich im Fairtex-Gym von Pattaya auf das Turnier vor. Die Kampfschule ist legendär, Symannek trainierte mit Thaibox-Superstar Yodsanklai Fairtex. Zurück in Bangkok dann die Enttäuschung: Innerhalb einer Woche hatten vier Teilnehmerinnen abgesagt – das Turnier wurde abgesagt. Die Symanneks wurden dennoch für ihre Arbeit in Deutschland geehrt.