Bottroper Judoka starten bei der Deutschen Meisterschaft

Maureen Siegmann von DJK Adler 07 kämpft am Samstag in der Klasse -48 kg.
Maureen Siegmann von DJK Adler 07 kämpft am Samstag in der Klasse -48 kg.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Drei Fragen an: Die Bottroper Judoka treten am kommenden Wochenende bei der DM in Bonn an. Neben zahlreichen Startern des JC 66 ist Maureen Siegmann als einzige Adler-Kämpferin dabei.

1 Frau Siegmann, am Samstag, 24. Januar, starten Sie als einziger Judokämpfer der DJK Adler 07 bei der Deutschen Meisterschaft in Bonn. Welche Ziele haben Sie sich in der 48-kg-Klasse gesetzt?

Im Prinzip habe ich mein Ziel ja schon erreicht. Mit dem dritten Platz bei der Deutschen Pokalmeisterschaft Ende November und der damit verbundenen DM-Qualifikation hatte ich nicht gerechnet. Ich wollte einen Kampf gewinnen, das war alles. Am Ende Dritte zu werden und jetzt bei der DM kämpfen zu können – das ist schon ein bisschen unwirklich.

2 Die ganz großen Ziele haben Sie sich also nicht gesetzt?

Ich lasse mich überraschen. Ich weiß, was ich kann. Und ich weiß auch, was die anderen können. Ich bin zwar sehr ehrgeizig, aber auch realistisch. Mittlerweile bin ich 23 Jahre alt und kann schon alleine aus beruflichen Gründen nicht mehr den Trainingsaufwand betreiben, mit dem sich andere Teilnehmerinnen vorbereitet haben. Trotzdem: Ich will gewinnen, ich habe noch immer die gleiche Leidenschaft für den Sport. Ich werde in Bonn alles geben!

3 Zwischenzeitlich hatten Sie ja sogar mehr als ein Jahr mit dem Judo aufgehört. Was hat sie zurück auf die Matte gezogen?

Zwischen 2010 und 2011 hatte ich für eineinhalb Jahre aufgehört, nachdem ich aus Berlin gekommen war und für den JC 66 gekämpft hatte. Doch irgendwann habe ich gemerkt, dass es nicht ohne Judo ging, nicht ohne Leistungssport. Ich konnte einfach nicht ohne. Beim TB Osterfeld habe ich dann wieder angefangen. Nur, um wieder ein bisschen zu trainieren. Dann haben mich einige Kämpferinnen von Adler 07 in die 2. Bundesliga gelotst, jetzt sind wir im Frühling erstklassig. 2014 war ein tolles Jahr!

JC 66 ist mit mehreren Teilnehmern vertreten

Auch die Judoka des JC 66 sind am Wochenende bei der Deutschen Meisterschaft in Bonn vertreten. Bei den Männern kämpft Nachwuchstalent Hamsat Isaev (-73 kg), seine männlichen Vereinskollegen scheiterten im Vorfeld knapp in der Qualifikation oder müssen wegen Verletzungen aussetzen. Dafür ist die Frauenriege der 66er gut besetzt. Saskia Wüst (-57 kg), Lena Wilkes (-52 kg), Alina Fiedler (-70 kg) und Julia Rotthoff gehen unter anderem auf die Matte.