Böses Erwachen für den VfB Bottrop

Der VfB Bottrop (weiße Trikots, M. Ramadan Ibrahim) verlor gegen den ESC Rellinghausen mit 0:3.
Der VfB Bottrop (weiße Trikots, M. Ramadan Ibrahim) verlor gegen den ESC Rellinghausen mit 0:3.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Fußball-Landesligist VfB Bottrop verlor am Sonntag im Jahnstadion gegen den Tabellendritten ESC Rellinghausen mit 0:3 (0:0).

Bottrop..  Der VfB Bottrop verlor am Sonntag im Jahnstadion gegen den Tabellendritten ESC Rellinghausen mit 0:3 (0:0).

Die Hausherren begannen konzentriert und ließen nur wenige Offensivaktionen der Gäste zu. Erst nach 20 Minuten erarbeitete sich der ESC ein leichtes Übergewicht, verbuchte im ersten Durchgang aber kaum namhafte Chancen. Die Elf von VfB-Trainer Mevlüt Ata setzte offensive Nadelstiche und hätte sich in der 39. Minute fast belohnt, als Fabian Blanik den Ball nach einer Ecke auf Daniel Späth ablegte, der das Leder aber aus kürzester Distanz über das Gästetor drosch. Mit 0:0 ging es in die Kabine, hinten stand immerhin noch die Null.

Das änderte sich mit Anpfiff der zweiten Halbzeit aber rasch, als die Bottroper die ersten 60 Sekunden komplett verschlafen haben und der ESC prompt in Führung ging (46.). Zwar versuchten die Gastgeber im Anschluss, sich in die Partie zurück zu kämpfen, das zweite Tor erzielten aber erneut die Gäste (58.). VfB-Keeper Marco Rinski hielt seine Farben anschließend mit einigen Paraden im Spiel.

Zwar hätten die Bottroper nach 67 Minuten per Elfmeter noch mal für Spannung sorgen können, doch Späth verschoss den zweiten Versuch, nachdem der erste zwar in den Maschen landete, jedoch wiederholt werden musste.

Kurz darauf verletzte sich Mario Zoranovic bei einem Zweikampf so sehr, dass er mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Der VfB hatte sein Wechselkontingent da bereits gänzlich ausgeschöpft und musste in Unterzahl weiterspielen. Zwar traf Sezer Akmisir mit einem Kopfball noch den Pfosten, an diesem Tag trafen aber nur die Essener, die in der 85. Minute den 0:3-Endstand markierten. „Wir hatten das Pech auf unserer Seite“, so Ata. Zumindest patzte an diesem Spieltag auch die Konkurrenz aus dem Tabellenkeller, der VfB hat weiterhin sechs Zähler Rückstand.