Böcker will erst nach dem Klassenerhalt des VC 90 aufhören

Stefan Böcker wird nach der Saison als Frauen-Trainer aufhören.
Stefan Böcker wird nach der Saison als Frauen-Trainer aufhören.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Aus zeitlichen Gründen wird Stefan Böcker, Trainer der Oberliga-Volleyballerinnen des VC 90, sein Amt nach der Relegation niederlegen. Ein Gespräch.

1 Herr Böcker, am Sonntag bestreiten Ihre Oberliga-Damen das letzte Saisonspiel gegen den BSV Ostbevern, Mitte April geht es dann in die Relegation um den Klassenerhalt. Dann soll für Sie als Trainer Schluss sein. Warum?

Ja, dann werde ich nicht mehr dabei sein, das hat einfach zeitliche Gründe. Im Unterschied zur Verbandsliga hat sich trainingstechnisch nach dem Aufstieg nicht viel geändert, aber die Fahrten zu den Auswärtsspielen waren in dieser Saison einfach noch mal länger. Das wurde mir an den Wochenenden einfach zu viel, die Zeit brauche für meine Familie und den Beruf.

2 Ist die Entscheidung spontan gefallen?

Nein, das war ein schleichender Prozess. Ich mache den Job ja schon ein paar Jahre und war zu Beginn schon eine Notlösung, weil die Zeit eben knapp ist. Schon vor der Saison hatte ich mir gedacht, dass nach dieser Spielzeit zumindest in der zeitaufwendigen Oberliga Schluss sein wird. Ich denke nicht, dass wir absteigen werden. Am Sonntag geht es zum Tabellenersten und bereits feststehenden Oberligameister, da wird für uns nicht wirklich viel zu holen sein. Aber als Vorbereitung auf die Relegation können wir das Spiel durchaus nutzen. Und ich bin mir sicher, dass wir die Relegation packen werden.

3 Wie hat das Team auf die Entscheidung reagiert?

Die Mädels waren zunächst schon überrascht. Doch wie gesagt, es war ein Prozess, der sich angedeutet hat. Aber ich bin ja nach dem letzten Spiel nicht sofort weg. Ich hoffe, dass der VC 90 schnell jemanden findet und ich werde so lange dabei bleiben, bis ein neuer Trainer gefunden wird. Und für kommende Saison kann ich mir auch vorstellen, als Volleyballtrainer weiterzumachen – wenn es weniger zeitaufwendig ist als in der Oberliga.