Blau-Weiß Fuhlenbrock kassiert den späten Ausgleich

Blau-Weiß Fuhlenbrock (r.) sah lange wie der Sieger aus.
Blau-Weiß Fuhlenbrock (r.) sah lange wie der Sieger aus.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Landes- und Kreisliga: Nach zweimaliger Führung kassierte Blau-Weiß Fuhlenbrock in der 88. Minute das 2:2 gegen Borussia Bocholt II.

Bottrop..  Da war mehr drin für das Landesligateam von Mirsada Hoffmann: Nach zweimaliger Führung kassierte Blau-Weiß Fuhlenbrock in der 88. Minute das 2:2 gegen Borussia Bocholt II.

„Das war zwar glücklich für Bocholt. Aber es entsprach dem Spielverlauf“, gab Fuhlenbrocks Trainerin zu. Die Begegnung zwischen den beiden personell gebeutelten Teams gestaltete sich ausgeglichen und wurde offen geführt. Jasmin Mietzen zeigte sich nervenstark und verwandelte beide Foulelfmeter (16. und 49. Minute). Auch nach dem 2:1 (78.) blieb das Spiel auf Messers Schneide. Fuhlenbrock hatte Gelegenheiten, das Ergebnis höher zu schrauben, Bocholt hatte mehrfach das 2:2 auf dem Fuß. Das Remis holte Bocholt dann mit einem „Kullerball“: Nach einer Ecke konnte Alexandra Penz den Kopfball auf ihr Tor abwehren, doch im anschließenden Gewühl behielten die Gäste den nötigen Durchblick.

Kreisliga

Die Frauenmannschaft des VfB Bottrop bejubelte ihren siebten Saisonsieg. Sie gewann mit 3:2 (2:1) gegen Arminia Klosterhardt durch das Tor von Burcu Yalcin (89.). Innerhalb von vier Minuten hatte Karin Mosgoll für die 2:0-Führung gesorgt (26., 30.). Mit Treffern kurz vor und kurz nach dem Seitenwechsel konnten die Oberhausenerinnen ausgleichen.

Die ohne Wertung spielende Fuhlenbrocker Reserve fing sich ein spätes Tor. In der 90. Minute gelang dem Tabellenvierten auf Jacobi der Siegtreffer zum 1:2 (0:1)-Erfolg. Meike Bußmann hatte gegen den RSV/GA Klosterhardt II das zwischenzeitliche 1:1 für die Blau-Weißen erzielt (71.).

Mit einer deutlichen Niederlage kehrten die Frauen des VfR Ebel heim. 14:0 (8:0) endete die Partie für die Sportfreunde Königshardt.

In der Kreisliga Herne/Gelsenkirchen hatte der VfL Grafenwald mit Auswirkungen des Vivawest-Marathons zu kämpfen. Einige Stammspielerinnen nahmen am Lauf teil, auch die Fahrt zur Rotthausener Sportanlage war durch zahlreiche Sperrungen mehr als beschwerlich. Erst mit 20 Minuten Verspätung wurde das Spiel angepfiffen. Die Grafenwälderinnen trotzten den widrigen Umständen und zeigten eine hervorragende Leistung beim Tabellendritten. Sie führten durch die Treffer von Vivian Könemund und Denise Schlagkamp mit 1:0 und 2:1, mussten jedoch zweimal den Ausgleich hinnnehmen. In der Schlussminute versagte der Schiedsrichter Könemunds zweitem Treffer wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung die Anerkennung.