Blau-Weiß Fuhlenbrock darf jetzt endlich feiern

Die Frauen des SV Blau-Weiß Fuhlenbrock  sind Kreispokalsieger und spielen auch künftig in der Landesliga.
Die Frauen des SV Blau-Weiß Fuhlenbrock sind Kreispokalsieger und spielen auch künftig in der Landesliga.
Foto: SVBW
Was wir bereits wissen
Die Frauen von Blau-Weiß Fuhlenbrock sind in Partylaune: Nach dem Kreispokalsieg glückte dem Landesligisten auch der Klassenerhalt.

Bottrop..  Nun konnten die Frauen des SV Blau-Weiß Fuhlenbrock endlich feiern. Nach dem Kreispokalsieg sicherten sie sich auch den Klassenerhalt.

Landesliga

Blau-Weiß Fuhlenbrock – DJK Barlo 5:1 (2:0): So wünscht man sich wohl ein „Ende gut, alles gut“. Bis kurz vor dem Anpfiff des letzten Saisonspiels sorgte sich Mirsada Hoffmann, mit ihrer Mannschaft noch auf einen Relegationsplatz abzurutschen. Doch der Trainerkollege von Barlo informierte sie über die neueste Entwicklung: Für die Landesligen gibt es in diesem Jahr keine weiteren Entscheidungsspiele um den Klassenerhalt, nur die zwei Tabellenletzten steigen direkt ab. Sportlich setzten die Fuhlenbrockerinnen noch einen drauf. Gegen den Tabellenzweiten begeisterten sie ihr Publikum mit einer Topvorstellung.

Meike Bußmann fiel in dieser Begegnung eine Schlüsselrolle zu. Beim Kreispokalendspiel noch Zuschauerin, erzielte sie in der ersten Minute mit einem Lupfer über die gegnerische Torfrau das 1:0, in der 24. Minute erhöhte sie auf 2:0. Hoffmann freute sich über diesen Glücksgriff. „Sie ist eine exzellente Technikerin, aber sie braucht eine gewisse Spielweise. Ich hatte für sie bisher keinen Platz im Team gefunden. Aber vor dieser Partie war mir aber klar: Sie muss spielen.“

Alina Salmon zeichnete sich als Ballverteilerin von der Sechserposition aus, Jasmin Mietzen und Christina Langer sorgten mit ihrem Spiel über die Außen für Gefahr. Salmon (51.), Elisabeth Mulder (81.) und Langer schossen das klare Ergebnis heraus, mit dem die Blau-Weißen noch auf einem einstelligen Tabellenplatz landeten.

Nun erst konnten Hoffmann und ihre Spielerinnen auch endlich den Kreispokalsieg genießen. An Fronleichnam hatten sie den Zweiten der Bezirksliga, Arminia Klosterhardt, mit 1:0 geschlagen. Nach einer Stunde gelang Isabella Teichmann der spielentscheidende Treffer: Sie lief alleine auf das Arminentor zu, doch erst als drei Gegenspielerinnen sie attackierten, setzte sie den Ball in den Winkel. „Klosterhardt spielt mit einer Taktik, die man nur bewundern kann“, gab Hoffmann zu. „Bei einem Abstieg hätte uns der Pokal wenig bedeutet. Mit diesen beiden letzten Spielen haben wir es doch noch geschafft, unsere Saisonziele zu erreichen.“

Kreisliga

In der Kreisliga A Oberhausen/Bottrop erreichte die Frauenmannschaft des VfB Bottrop den siebten Tabellenplatz. Am letzten Spieltag war der Spitzenreiter und souveräne Aufsteiger zu Gast an der Paßstraße und siegte mit 5:0 (2:0). Das Derby zwischen dem VfR Ebel und Blau-Weiß Fuhlenbrock II wurde abgesagt. Ebel schließt die Saison auf Platz zehn ab, Fuhlenbrocks Reserve spielte ohne Wertung.

Bereits am vergangenen Mittwoch spielten der VfL Grafenwald und hielt sich mit dem 7:2 (3:0)-Erfolg gegen die Sportfreunde Wanne-Eickel die Chance offen, Platz sechs zu erreichen. Dana Granic (15., 30.), Alina Fockenberg (22., 60., 80.), Julia Lausmann (55.) und Anna-Lena Schnieder (65.) waren die Torschützinnen. Bitter: Zugang Lena Wegner musste in der 24. Minute ausgewechselt werden. Durch ein Foulspiel wurde sie am Fußgelenk verletzt. Am letzten Spieltag der Kreisliga A Gelsenkirchen/Herne reist der VfL am Sonntag zum SV Preußen Sutum. Die Partie wird um 17 Uhr angepfiffen.