Adler-Team setzt Maßstäbe beim 24-Stunden-Staffellauf

Die Orientierungsläufer der DJK Adler 07 genossen den Lauf in in Karolinenfield. Hier die Bottroper Teams „Premium“ und „Rußpartikel“ bunt gemischt.
Die Orientierungsläufer der DJK Adler 07 genossen den Lauf in in Karolinenfield. Hier die Bottroper Teams „Premium“ und „Rußpartikel“ bunt gemischt.
Foto: privat
Was wir bereits wissen
07-Starter genießen das sportliche Großereignis im thüringischen Karolinenfield. Das Team mit den Adlern Alexander Lubina und Esther Doetsch setzt Maßstäbe.

Bottrop.. Zum 20. Mal hatten Thüringens Orientierungsläufer zur 24-Stunden-Staffel eingeladen und gut 1000 „Orientierungslauf-Verrückte“ aus ganz Europa wollten sich diesen runden Geburtstag nicht entgehen lassen. Das kleine Dorf Karolinenfield – unweit der Bleilochtalsperre – ergänzten sie für zwei Nächte um eine große Zeltstadt. Die Bottroper Adler stellten in diesem alle zwei Jahre stattfindenden Mammutwettbewerb ein Sechserteam für die 24stündige „Rund-um-die-Uhr“-Variante und ein Sechserteam für die zwölfstündige Tagesvariante. Außerdem waren sie noch in drei weiteren Teams vertreten, da die Regeln keine Vereinsgebundenheit verlangten.

Die Adleraner tauchten als „Bottroper Rußpartikel“(24 St.) und „Bottroper Premium“ (12 St.) auf. Adlers Schnellste, Esther Doetsch und Alexander Lubina, liefen beim Spitzenteam „The Nighthawks“ mit.

Intensive Taktikdiskussionen füllten den Wettkampfvorabend der Teams. Wer übernimmt die kurzen, einfachen Strecken (ca. 4 km), wer besitzt genügend Erfahrung für die langen, schwierigen Nachtbahnen (ca. 9 km)? Wie nutzen wir die Gesamtzeit am besten aus? Denn nur in der Wettkampfzeit beendete Bahnen zählten für das Ergebnis.

Bei strahlendem Sonnenschein ergriffen 170 Startläufer ihre Karten und enteilten in den Karolinenfielder Wald. Bereits nach 26 Minuten übergaben die Bottroper Startläufer Sebastian Schmetzke und Andreas Maltig den „Staffelstab“. Die Bottroper entwickelten einen guten Rhythmus aus Laufen, Regenerieren und Vorbereiten auf die nächste Runde.

Als einziger alle Bahnen geschafft

Das Zwölf-Stunden-Team (Andreas Maltig, Luca Maltig, Dieter Schlaefke, Christian Rickelt, Michael Falkenhain, Karin Schlaefke) hatte nach 11:52 Stunden die zwölfte Runde absolviert, insgesamt 66 km (Luftlinie) zurückgelegt und sich Rang 42 von 77 Teams gesichert.

Für die Teams „Bottroper Russpartikel“ und „The Nighthawks“ ging es über die Dämmerungsbahnen auf die Nachtbahnen. Ein Weckruf nach kurzem, unruhigem Schlaf, ein Wechsel in OL-Kleidung inklusive Nachtlampe und wieder ging es auf die Postensuche. Das Team „The Nighthawks“ konnte sich absetzen und nach 24 Stunden hatte es als einziges alle 37 Bahnen mit 215 km absolviert. In 23:53:20 Stunden hatten Esther Doetsch und Alexander Lubina mit ihren Mitstreitern ihre Planung perfekt umgesetzt. Das Team „Sommernachtstraum“ folgte mit 34 Bahnen auf Rang zwei. Die „Bottroper Rußpartikel“ (Sebastian Schmetzke, Ines Grunau, Stephan Köberle, Sebastian Grunau, Rainer Stephan, Sandra Urbanietz) beendeten die 24 Stunden mit 146 km auf Rang 36 von 93 Mannschaften.