2014 - ein ereignisreiches Sportjahr in Bottrop

Sie durften 2014 feiern: Der VfB Bottrop krönte sich im Januar zum Hallenstadtmeister.
Sie durften 2014 feiern: Der VfB Bottrop krönte sich im Januar zum Hallenstadtmeister.
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Das Sportjahr 2014 hielt für die Bottroper Vereine und Sportler einige Höhepunkte parat – positiv und negativ. Ein Jahresrückblick.

Bottrop..  Das Sportjahr 2014 hielt für die Bottroper Vereine und Sportler einige Highlights parat – positiv und negativ.

Der VfB Bottrop darf feiern

Für den Fußball-Landesligisten VfB Bottrop war das Jahr 2014 durch den stets präsenten Abstiegskampf in der Meisterschaft definitiv kein einfaches, einmal durften die Kicker aus dem Jahnstadion dann aber doch so richtig feiern: Anfang Januar krönte sich das Team von Trainer Mevlüt Ata zum Hallenstadtmeister, im Finale siegte der Favorit souverän mit 4:0 gegen den VfB Kirchhellen. Unter großem Jubel nahmen die Kicker aus dem Jahnstadion bei der anschließenden Siegerehrung den Pokal entgegen. Am kommenden Wochenende hofft der VfB auf einen neuerlichen Erfolg, wenn der Titel als Hallenstadtmeister auch im Jahr 2015 erfolgreich verteidigt werden und der Pokal in den Händen des ranghöchsten Bottroper Fußballvereins bleiben soll.

RWE Volleys sind endgültig Geschichte

Das war’s dann: Im Dezember 2013 hatte die Deutsche Volleyball-Liga den wirtschaftlich schwankenden RWE Volleys die Lizenz entzogen. Die Donat Sportmarketing GmbH um Managar Wolfgang Donat hatte Einspruch eingelegt, den der Volleys-Dachverein VC 90 aber Anfang Januar zurückzog. Das Aus des Profisports in Bottrop.

Ein Weltmeister gibt sich die Ehre

Lernen vom Weltmeister: Bereits vor der diesjährigen WM gab sich ein Fußballheld die Ehre. Sepp Maier, der Fußball-Weltmeister aus dem Jahre 1974, stand auf Jacobi, um mit den Torhütern von Blau-Weiß Fuhlenbrock eine Übungseinheit abzuhalten. Die „Katze von Anzing“ bewies den Fuhlenbrockern dabei, dass sie immer noch in Form ist.

JC 66-Herren steigen in die 2. Liga ab

Diesmal hat es die Judoka des JC 66 erwischt. Im Sommer 2013 meisterten sie die Abstiegsrunde der 1. Bundesliga noch erfolgreich, doch ein Jahr darauf waren die Schützlinge von Trainer Sven Helbing in den beiden Kämpfen gegen Potsdam chancenlos. Der junge Kader hatte phasenweise immer wieder gute Kämpfe gezeigt, allerdings waren die nötige Erfahrung und das nötige Glück häufig auch Mangelware. In der 2. Liga wollen die „Piraten“ allerdings nicht lange bleiben, der Wiederaufstieg ist das Ziel.

Adler sind plötzlich erstklassig

Unverhoffter Aufstieg: Die Judofrauen der DJK Adler 07 wollten die Zweitligasaison nur möglichst gut beenden. Doch am letzten Kampftag Ende September überschlugen sich die Ereignisse. Die Adler gewannen ihre beiden Kämpfe, die Konkurrenz schwächelte andernorts überraschend und plötzlich waren die Bottroperinnen Zweiter der Abschlusstabelle. Als das Hamburger Judoteam Stunden später seinen Rückzug aus der 1. Bundesliga bekanntgab, waren die 07er plötzlich erstligareif. Was für ein Tag!

Königlicher Glanz im Jahnstadion

Die „Königlichen“ aus Spaniens Hauptstadt feierten in Bottrop eine Premiere: Das Real Madrid-Trainingscamp wählte das Jahnstadion zum Deutschland-Auftakt im Juli, die „Real Madrid Foundation Clinics Germany“ lockte als offizielle Fußballschule des Weltklubs viele Nachwuchstalente an. Vier Tage lang ging es rund auf dem Rasen, im November traten die besten Kicker NRWs erneut in Bottrop an.

Tristesse im Blankenfeld

Für den SV Rhenania hatte das Sportjahr 2014 einige Überraschungen auf Lager – leider zum Nachteil des SVR. Der Rückzug eines Konkurrenten kostete den Aufsteiger entscheidende Punkte in der Landesliga, es folgte der sofortige Wiederabstieg in die Bezirksliga. Auch dort kommt das Team nicht zur Ruhe, steckt erneut im Abstiegskampf. Erst kürzlich zogen sich obendrein Teile des Vorstands zurück.

NRW-Gala überzeugt bei ihrer Premiere

Ein neues Konzept, ein neuer Athletenmanager: Im Juni wurde die einstige Bottrop-Gala mit den NRW-Meisterschaften zur NRW-Gala verschmolzen. Ein Konzept, das großen Anklang in der Leichtathletikszene fand und internationale Hochkaräter wie Speerwerferin Linda Stahl und die besten Leichtathleten NRWs im Jahnstadion zusammenbrachte.Das gute Wetter trug einen Teil zum Erfolg bei.

Spannung beim WAZ-Nachwuchscup

Bevor am Pfingstmontag Sturm Ela mit dramatischen Folgen über das Ruhrgebiet fegte, sorgten die Nachwuchs-Stadtmeister aus Bottrop und Oberhausen beim WAZ-Cup für Begeisterungsstürme. Im Jahnstadion lieferten sich die besten Teams aus beiden Städten von der F- bis A-Jugend (hier im Bild die F-Jugend von Dostlukspor) packende Duelle bei drückender Hitze.

Enttäuschung beim Schalke-Tag

Es sollte ein großer Tag für den Bottroper Fußball werden: Die besten B-Jugendkicker der Stadt traten Ende Juni gegen die U15 des FC Schalke 04 an. Die überwiegend aus Spielern des SV Rhenania bestehende U17-Stadtauswahl verlor mit 0:3 gegen die jüngeren Königsblauen. Ein größeres Drama war das nachfolgende Forum mit der Knappenschmiede – die Resonanz war verschwindend gering.

Die WAZ-Redaktion wünscht allen Leserinnen und Lesern, allen Sportlern und Vereinen der Stadt einen guten Rutsch in ein erfolgreiches Jahr 2015!