„Zweite“ sichert sich die Relegation

SV Teutonia Riemke II - DJK Oespel-Kley 33:31 (16:15). Neun Siege in Folge hatte die Riemker Bezirksliga-Reserve schon vor dem „Finale“ um den zweiten Platz errungen, dieser zehnte gegen Oespel war zweifelsohne der wichtigste. Denn damit sicherte sich Riemke II nach dem Bezirksliga-Aufstieg im letzten Sommer die Teilnahme an zwei Relegationsspielen für den Landesliga-Aufstieg. „Wir nehmen alles mit, was wir kriegen können“, sagt Trainer Markus Hinz lächelnd und fügt an: „Das war schon richtig geil. Für unsere Verhältnisse war die Halle bombastisch voll und es war ein souveräner Sieg.“ Kurz vor dem Ende der Partie hatten die Riemker sogar mit sechs Toren geführt, der Rest war Oespeler Ergebniskosmetik. Am Samstag geht’s nun zur SG Attendorn/Ennest, die Woche darauf spielt Riemke II daheim gegen den Hammer SC 2008. Der Beste des Trios steigt am Ende auf.

SVT: Rietdorf, Hahn; Marr (3), Hücker, Schuster, Kröger (3), Rink (5), Aufermann (4), Orlowski, Kramer (9/3), Napierala, Kogel (3), Driesel (3), Al-Youssef (3)

SV Teutonia Riemke - DJK Coesfeld 32:27 (16:13). Nach der Siegesfeier der Riemker Reserve beendeten die Oberliga-Frauen die Saison dank eines letztlich souveränen Sieges auf dem vierten Platz – und verabschiedeten schweren Herzens ihre Trainerin Andrea Surholt. „Es ist schon schade, ich hatte ein super Team mit Mädels, die Bock hatten und viel gelernt haben“, sagte Surholt, die nach dem Spiel noch mit der Mannschaft essen gegangen war und den Tag als „sehr, sehr schönen Abschluss“ empfand. Gegen Coesfeld hatte die Teutonia aber Probleme in der Auftaktphase. „Riesenlücken in der Abwehr“ erkannte Surholt und wollte mit einem frühen Time-Out darauf reagieren. Gebracht hat das aber nichts, erst kurz vor der Pause blühte Riemke auf und legte einen 6:0-Lauf vor. „Das war der Grundstein zum Sieg“, so Surholt zur 16:13-Pausenführung, die in der zweiten Halbzeit – angetrieben von der starken Tanja Berens – noch weiter ausgebaut wurde.

SVT: Minami, Scheffler; Berens (7/2), Sievers (5), Franz (5), Klaile (4), Kottmann (3), Werner (2), Lehnen (1), Karabatic (1), Krawinkel (1), Niggemeyer (1/1), Trachternach (1), Schäfers (1)

Die Verbandsliga-Männer trennten sich im bedeutungslosen letzten Spiel indes mit 26:26 (12:12) von der HSG Vest Recklinghausen. Trainer Timo Marcinowski: „Zwischenzeitlich hatten wir den Faden verloren, uns dann aber wieder herangekämpft. Wir sind relativ froh, dass die Saison jetzt vorbei ist.“ Riemke beendet sie als Zehnter.