Wikinger und LDKC-Kanuten holen Medaillen bei der DM

DM-Silber und Bronze holten Leonard Bals (KC Wiking, links) und Jan Finkenberg (LDKC)
DM-Silber und Bronze holten Leonard Bals (KC Wiking, links) und Jan Finkenberg (LDKC)
Foto: Verein

So hat der Marathonkanusport beim Kanu Club Wiking eine lange Tradition mit vielen nationalen und internationale Erfolgen. In diesem Jahr gingen bei der DM in Rheine Sportler aus drei Generationen an den Start - und in allen Altersklassen holten die Wikinger Medaillen.

Den Anfang machten die Senioren. Auf der 21,3 Kilometer langen Strecke wurde Patrick Nübel in der Altersklasse B im Canadier 1 (C1) Fünfter. Da auch gleichzeitig die NRW-Landesmeisterschaften in Rheine ausgetragen wurden, gab es dafür die erste Bronzemedaille auf Landesebene. Bruno Pieperbeck startete in der AK C und holte Bronze bei der DM-Wertung und sogar Gold bei der NRW-Wertung. Mit seinem Bruder Norbert wurde er im C2 ebenfalls Dritter und zugleich Landesmeister NRW.

In der Leistungsklasse ging der ehemalige Weltmeister Matthias Ebhardt über 26,5 km in das Rennen. Der 33-jährige Wikinger, der bereits zum neunten Mal bei einer Deutschen Marathon-Meisterschaft an den Start ging und dabei acht Mal einen Podiumsplatz erreichte, hat sein Trainingsprogramm aus beruflichen und privaten Gründen deutlich zurückgefahren.

In den Portagen, den Umtragestellen, konnte Ebhardt seine ganze Routine ausspielen. Nach der letzten Portage musste er aber den amtierenden Olympiasieger im C2 über 1.000 Meter, Kurt Kuschela, vorbeiziehen lassen - Silber für Ebhardt.

Auch der Nachwuchs macht bereits auf der Marathonstrecke von sich reden. Leonard Bals gewann in der Juniorenklasse ebenfalls Silber. Das Rennen war vom Anfang bis zum Ende spannend mit vielen Wendungen. Mit Jan Finkenberg vom Nachbarklub LDKC war ein zweiter Bochumer dabei. Die jungen Kanuten hatten beide Pech. In der ersten Runde kenterte Jan Finkenberg, konnte aber im Rennverlauf die Führungsgruppe um Leonard Bals wieder einholen. Dieser verlor in der letzten Portage, in Führung liegend, seinen Knieblock. Durch eine sportlich sehr faire Geste von Jan Finkenberg: Er hob den Knieblock auf, nahm ihn mit und übergab den Block an den zurücklaufenden Leonard. Dadurch konnte die Zeitverzögerung von Leonard Bals reduziert werden. Der Vorsprung des späteren Siegers, Sven Tosch aus Cottbus, war aber doch so groß, dass das Bochumer Duo „nur“ Silber und Bronze gewinnen konnte. Für die NRW Meisterschaft bedeutete dies: Gold für Leonard Bals und Silber für Jan Finkenberg, der sich damit aber zweifelsfrei den leider nicht vergebenen Fair-Play-Preis verdient hatte. Mit seinem zweiten Platz bei der der DM hat Leonard Bals auch die Qualifikation für den im August stattfindenden Weltcup in Brandenburg erreicht.

Der LDKC war nach mehrjähriger Abstinenz neben Jan Finkenberg mit einem weiteren Teil seiner Rennmannschaft vertreten, die Lindener sind ja eher Spezialisten auf kurzen Strecken. Trainer Mathias Kremer eröffnete die DM. In der Leistungsklasse Senioren schaffte er den Kanu-Marathon als DM-Zweiter - und wurde Landesmeister. Seine Schützlinge eiferten ihm nach: In der Klasse C1 Damen-Junioren belegte Sophie Fleisgarten trotz Schulterverletzung nach 17,2 km und zwei Portagen einen hervorragenden zweiten Platz – geschlagen nur durch ihre Dauerkonkurrentin und Freundin Maximilliane Droste aus Wuppertal. So wurde sie zweimal Vizemeisterin.