Wer bleibt im Aufstiegsrennen?

Die erfolgreiche AstroStars-Reserve um Trainer Benedikt Franke will sich die Aufstiegschance erhalten.
Die erfolgreiche AstroStars-Reserve um Trainer Benedikt Franke will sich die Aufstiegschance erhalten.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Während der TV Gerthe nach der jüngsten Niederlage wohl endgültig aus dem Kampf um die Meisterschaft ausgeschieden ist, können die VfL AstroStars II ihre Aussichten weiter verbessern.

Während der TV Gerthe nach der jüngsten Niederlage wohl endgültig aus dem Kampf um die Meisterschaft ausgeschieden ist, können die VfL AstroStars II ihre Aussichten weiter verbessern. Die VfL-Reserve muss dafür aber die ungleich anspruchsvollere Aufgabe lösen. Sie erwartet am Samstag (20 Uhr) als Tabellenzweiter den punktgleichen Dritten der Liga, den BC Soest. Gerthe hingegen steht gegen Schlusslicht Unna bereits zwei Stunden früher (Schulzentrum an der Heinrichstraße) vor einer Pflichtaufgabe.

In der Vorwoche unterlagen die Gerther bei der Dortmunder Reserve mit einem Punkt, zeigten allerdings eine sehr schlechte Leistung. Daraufhin gab es unter der Woche ein Gespräch zwischen Trainer Joachim Wein und der Mannschaft. „Es ging darum, wie wir die Saison zu Ende spielen wollen“, öffnet der Coach ein wenig die Kabinentür und verdeutlicht, was der Tenor der Teamsitzung war.

Fazit: Man will sich in den verbleibenden Partien am Riemen reißen. „Wir wollen jetzt jedes noch anstehende Spiel gewinnen“, verrät Wein die Devise. Gegen die beiden Tabellenersten hat Gerthe bereits gespielt, so dass das Vorhaben durchaus gelingen kann. Einen Sieg über das Schlusslicht darf man erwarten, ohne respektlos zu sein. Die Gäste ziehen ihre Saison achtbar durch, die Liga selbst ist für Unna eine Nummer zu groß.

Joachim Wein betrachtet das Match als Gelegenheit, die zuletzt fehlenden Automatismen wieder auffrischen zu lassen. „In der letzten Woche haben unsere Systeme nicht mehr funktioniert. Gegen Unna geht es nicht um ein hohes Ergebnis. Wir wollen mehr ausprobieren“, kündigt Wein an.

Deshalb wird der Gerther Übungsleiter einigen Spielern aus dem zweiten Glied mehr Spielzeiten geben. Bastian Block wird häufiger auf dem Feld stehen, Philipp Lagraf auch. Julian Langhoff, den sein Trainer in guter mentaler Verfassung für einen der besten Center der Liga hält, ebenfalls. Dafür wird Patrick Thiele komplett geschont, um seine Daumenverletzung endgültig ausheilen zu lassen.

In der Merianhalle in Westenfeld steigt um 20 Uhr ein „Entscheidungsspiel“ zwischen dem Zweiten und dem Drittplatzierten. Nur der Sieger bleibt Spitzenreiter TSV Hagen auf den Fersen. Diese Rolle will der Nachwuchs der VfL AstroStars weiterhin ausfüllen. Gegner Soest in die Knie zu zwingen, ist aber auch in eigener Halle für die Bochumer eine Herausforderung.

Das Hinspiel entschieden die Talente von VfL-Trainer Benedikt Franke mit 65:59 zu ihren Gunsten. „Es war ein knappes und spannendes Spiel“, erinnert sich der Coach und merkt an: „Daran sowie an unseren jüngsten Leistungen müssen wir uns messen lassen. Natürlich möchten wir gewinnen, aber es wird eine schwierige Aufgabe,“