Weitmar 45 ist wieder in der Landesliga

Feierten den 2:0-Erfolg über den VfL Holsen: Die zukünftigen Landesligisten des Bezirksliga-Vizemeisters SC Weitmar 45.
Feierten den 2:0-Erfolg über den VfL Holsen: Die zukünftigen Landesligisten des Bezirksliga-Vizemeisters SC Weitmar 45.
Foto: WAZ
Mishel Knezovic und Marc Jansen treffen beim verdienten 2:0 Erfolg über den VfL Holsen. Sundermann: „Die Unterstützung unserer Fans war wieder einmal unglaublich“

SC Weitmar 45 -
VfL Holsen 2:0 (1:0)

SC: Witt - Kleine Rumberg, Falatik, Lohmann, Neumann, Sundermann (90. Kaczmarek), Siebrecht, Knezovic (85. Tunc), Vitt (59. Feistner), Costanzino, Jansen

Tore: 1:0 Knezovic (34.), 2:0 Jansen (82.)

„Was wir gerade erleben, das sind Emotionen pur. Es ist eine unglaubliche Stimmung“, sagte der hörbar erschöpfte Erfolgscoach des SC Weitmar 45. Im Hintergrund stimmte sein Team gerade die Aufstiegshymne an: „Wir steigen auf, wir steigen auf, wir steigen auf“, grölten die siegreichen Spieler des zukünftigen Landesligisten.

Der Bezirksliga-Vizemeister hat seine starke Saisonleistung mit einem 2:0-Sieg über den VfL Holsen gekrönt und ist damit in die Landesliga aufgestiegen. „Die Unterstützung unserer Fans war wieder einmal unglaublich. Sie haben die Mannschaft zum Sieg getragen“, sagte Sundermann.

Die Bochumer begannen dominant und spielten deutlich abgeklärter als der VfL. Holsen hingegen agierte abwartend und lauerte auf Konter. Die erste Großchance hatte folgerichtig der SC: Nach einer gut platzierten Hereingabe von Kenneth Neumann stieg Luca Sundermann zum Kopfball hoch. Holsens Keeper Tim Wächter reagierte jedoch gekonnt und verhinderte so den Führungstreffer. Weitmar ließ sich davon indes nicht beirren und spielte weiter mutig nach vorne. Kurz vor der Pause setzte schließlich Marc Jansen Mishel Knezovic stark in Szene, der mit einem unhaltbaren Flachschuss das 1:0 erzielte.

Von dem Gegentreffer wach gerüttelt, legte nun auch der VfL Holsen einen Gang zu und erspielte sich einige Torchancen. Die wohl beste, von Offensivspieler Omar Khaled, stellte jedoch kein ernsthaftes Problem für Weitmars Keeper Malik Witt dar. Witt parierte den strammen Schuss des Holsener Offensivspielers und hielt damit die Führung für sein Team fest.

Im zweiten Durchgang wurde die Stimmung auf dem Platz schließlich deutlich angespannter. Der Frust über den Rückstand muss wohl Holsens Florian Riemer arg zugesetzt haben; er flog mit gestrecktem Bein in Richtung Witt und sah dafür folgerichtig die Rote Karte. Nur wenig später zeigten jedoch auch die Bochumer Nerven: Sean Falatik, der bereits mit Gelb vorbelastet war, foulte Lennard Wüllner und musste daraufhin ebenfalls den Platz verlassen.

Holsen pochte nun zwar auf den Ausgleich, jegliche Aktionen des VfL verpufften jedoch an der starken Defensive Weitmars, die sich über die gesamten 90 Minuten so gut wie keine Fehler erlaubte.

Für die Entscheidung sorgte schließlich Weitmars Sturm-Routinier Marc Jansen, der nach einer Vorlage des stark aufspielenden Benedikt Siebrecht abzog: 2:0. Zwar versuchte Holsen auch nach diesem Rückschlag noch einmal heranzukommen, die nun konditionell deutlich überlegenen Bochumer ließen jedoch keine gefährliche Situation mehr zu und verwalteten die 2:0-Führung gekonnt.

„Über die Landesliga machen wir uns noch keine Gedanken. Jetzt wird erst einmal ordentlich gefeiert“, resümierte Sundermann. Und das hat sich der SC wegen seines langen Marsches durch die Relegation auch absolut verdient.