Wattenscheids U17 feiert 4:0-Kantersieg.

Hordels Trainer Carsten Blankenagel
Hordels Trainer Carsten Blankenagel
Foto: Gero Helm / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Wörns-Elf holt Arbeitssieg. Bochums U16 bleibt nach Remis auf Platz zwei

SG Wattenscheid 09 U19 -
VfL Theesen 0:1 (0:1)

SG: Möllerke - Rößler (48. Schmidt), Watermann, Grabienski, Habitz, Dogan (64. Agacik), Heidemann (88. Gerling), Kupilas, Porello, Sadiklar (69. Sadak), Demircan

Tore: 0:1 (22.)

Westfalenliga. Gegen den Spitzenreiter VfL Theesen musste sich die Wattenscheider U19 mit einem nach SG-Trainer Denis Tahirovic „unverdienten“ 0:1 abfinden. „Wir hatten nach dem Rückstand noch viele Chancen, leider war das Glück nicht auf unserer Seite“, meinte Tahirovic. Besonders bitter: In der 67. Minute traf Michael Kupilas zwar in des Gegners Tor, der Schiedsrichter wollte aber eine Abseitsstellung gesehen haben.

VfB Waltrop -
DJK TuS Hordel U19 1:1 (0:0)

DJK: Bödner - Lücke, Otterstein, Türkyilmaz, Al, Missun, Schulte, Kadalo (68. Tugyan), Berlinski, Baltruschat, Emen (65. Leone)

Tore: 0:1 Leone (79.), 1:1 (85.)

Landesliga. „Das war ein absolut unnötiger Punktverlust“, beklagte sich Hordels Trainer Carsten Blankenagel. Bis zum 1:0-Führungstreffer sei man absolut spielbestimmend gewesen. „Wir haben uns nach dem 1:0 leider selbst aus dem Spiel genommen“, so Blankenagel, der mangelnde Konzentration beklagte. Waltrop witterte Morgenluft und schaffte es, die Partie noch auszugleichen.

VfL Bochum U15 -
1. JFS Köln 2:0 (1:0)

VfL: Bardick - Krafft, Zwick, Karakas, Gül, Osmani, Peretz, Hoose (68. Durmus), Janicki (36. Mourtala), Saglam, Rathert

Tore: 1:0 Rathert (15.), 2:0 Karakas (62.)

Regionalliga. „Es war eine sehr zähe Geschichte, ein klarer Arbeitssieg“, meinte Bochums U 15-Trainer Christian Wörns. Zwar begannen die Gastgeber gut - Fin-Lucas Rathert erzielte früh den 1:0-Führungstreffer. „Wir haben Köln danach aber lange im Spiel gehalten und es nicht geschafft, den Sack zu zumachen“, analysierte Wörns. Erst der „Lucky Punch“ von Erdinc Karakas zum 2:0 sorgte für Klarheit und sicherte „den ganz wichtigen Dreier“, so der Trainer.

VfL Bochum U16 -
VfB Hüls 0:0 (0:0)

VfL: Standt - Temme, La Pinto, Corovic, Reiß, Salvador (49. Düsünceli), Scheffler, Schikora (41. Sahin), Balci (69. Dahl), Pellio, Malunda (77. Avan)

Tore: Fehlanzeige

Westfalenliga. „Das waren heute zwei verlorene Punkte“, fasste VfL-Trainer Patrick Rohde die Partie gegen den Tabelendritten aus Hüls nüchtern zusammen. Gerade im zweiten Durchgang besaß sein Team etliche Chancen, scheiterte aber entweder am eigenen Unvermögen oder, wie Tobias Pellio, an der Latte des gegnerischen Gehäuses. „Die erste Halbzeit war schlecht, in der zweiten waren wir richtig gut, haben es aber versäumt die Tore zu machen“, so Rohde, der mit seinem Team auf Rang zwei bleibt.

Spielverein Lippstadt -
SG Wattenscheid 09 U17 0:4 (0:0)

SG: Wollny - Elia (76. Demir), Anan, Coemez, Diaby (78. Ünal), Hammouda (76. Kalayci), Bomba, Abdat, Polk, Tutkum, Telli (57. Calistan)

Tore: 0:1 Diaby (67.), 0:2/0:3 Calistan (73./75.), 0:4 Kalayci (80.)

Westfalenliga. „Wir haben absolut verdient gewonnen“, freute sich Wattenscheids U17-Trainer Sven Zocher. Zwar dauerte es fast 70 Minuten bis die SG das erste Mal einnetzte - danach waren die Wattenscheider aber nicht mehr zu halten. Besonderes Lob erhielt der Stürmer Ali Calistan, der sich für seine späte Einwechselung noch mit zwei Treffern bedankte.

Bayer 04 Leverkusen -
VfL Bochum U17 2:1 (1:0)

VfL: Niedenführ - Röttges, Meißner, Buczkowski, Kalamanda, Kurz (41. Steinbrück), Tatenhorst, Lange (55. Maiwald), Beck, Schneuing, Duffe (60. Özkanca)

Tore: 1:0 (15.), 1:1 Kalamanda (47.), 2:1 (70.)

Bundesliga-Mädchen. „Diese Niederlage war schon recht bitter, wir haben das Spiel gemacht und die Gegner die Tore“, sagte die Trainerin der U17 des VfL Bochum, Sabrina Gesell. Besonders in der guten ersten Halbzeit entwickelte der VfL viele Chancen über die Außenangreiferinnen Larissa Duffe und Laura Buczkowski, die aber allesamt nicht zum Torerfolg führten. Trotz des Ausgleichs durch Tiana Kalamanda in der zweiten Halbzeit, ließ die Konzentration laut Gesell „spürbar“ nach und ermöglichte den Gastgebern so noch den Siegtreffer.