Wattenscheid siegt in letzter Minute

DJK Wattenscheid - TuS Harpen 2:1 (0:1). Der Kampf um die Meisterschaft der Kreisliga A1 ist dank des Last-Minute-Sieges von DJK Wattenscheid wieder ein wenig spannender geworden. In der ersten Halbzeit war der TuS Harpen das dominierende Team. Sowohl das frühe Tor durch Thomas Jasinski als auch die zwei verletzungsbedingten Auswechslungen der DJK spielten der Elf von Dietmar Hampel in die Karten. „Wir hatten das Spiel im Griff“, sagte dieser. „Aber in der zweiten Halbzeit haben wir völlig den Faden verloren.“ Das größte Problem der Harpener: „Wir haben die Räume nicht eng gekriegt.“ Nachdem der Tabellenzweite aus Wattenscheid durch einen Foulelfmeter den Ausgleich erzielte, machte der TuS hinten auf und spielte auf Sieg. Ein Fehler, den Hampel auf seine Kappe nahm. „Ich hätte stattdessen auch mehr absichern können.“ Die offenen Räume der Harpener nutzte mit Rameh El-Lahib dann ein Wattenscheider A-Jugendlicher aus, der sein Debüt für die erste Elf der DJK absolvierte. Die zweite Halbzeit ging klar an die Wattenscheider von Coach Ralf Fischer, dennoch fiel das entscheidende Tor erst in der 89. Minute. Für Fischer war dies „einer der Siege, die am Schönsten sind“. Sein Team hätte sich diesen Triumph „erarbeitet und erkämpft“, so Fischer stolz.

Tore: 0:1 Jasinski (3.), 1:1 Schellhase (67., FE), 2:1 R.El-Lahib (89.)

SC Union Bo-Bergen - SV Germania Bochum-West 2:3 (2:1). „Eigentlich hatten wir das Spiel im Griff“, sagte Bergens Trainer Marcin Dabrowski, „aber dann haben wir irgendwie nachgelassen.“ Germanias Coach Dominic Jacobi musste lange zittern, bis seine „Rumpf-Elf“ (sechs Verletzte) in der zweiten Halbzeit „mit Leidenschaft zurück ins Spiel gekommen ist“.

Tore: 1:0 Spillmann (5.), 1:1/2:2 Ponizy (9./56.), 2;1 Wieczorreck (35., FE), 2:3 Malko (85.)

DJK RW Markania Bochum - BV Westfalia Bochum 5:1 (3:1). Sowohl das Wetter als auch das Spiel - für Markanias Trainer Christian Hohaus war gestern ein „traumhafter Tag“. Man hätte von Anfang an sehen können, welches Team die Partie gewinnen wollte.

Tore: 0:1 Murru (10.), 1:1/5:1 Glöckner (12./61.), 2:1/3:1/4:1 Wahl (23./31./49., FE)

SV Phönix Bochum - RW Leithe 2:2 (0:2). Phönix-Coach Norbert Sikora: „Wir hatten Chancen für vier Spiele.“ Die zwei Gegentore hätte man selbst aufgelegt und die zweite Hälfte sei „ein Sturm auf ein Tor“ gewesen. Leithes Trainer Michael Heu lobte, dass sein Team die von ihm geforderte Taktik absolut umgesetzt hat und war „unterm Strich sehr zufrieden“.

Tore: 0:1 El Fartoukh (30.), 0:2 Spilj (36.), 1:2 D. Wnuk (75.), 2:2 Werdelmann (77.)

SV Eintracht Grumme - BV Langendreer 07 II 3:1 (2:1). Nach vielen punktlosen Spieltagen konnte Grumme gestern endlich wieder Zähler holen. „Innerhalb einer Halbzeit haben wir das Spiel gedreht“, freute sich Coach Markus Brüggestrath.

Tore: 0:1 Winterhager (6.), 1:1 Steinmann (30.), 2:1/3:1 Behlau (35./78.)

BV Hiltrop - TuS Hattingen II 3:0 (1:0). Ein ordentlicher Sieg sei es gewesen, aber mehr auch nicht. So urteilte Hiltrops Trainer Ingo Bredenbröcker nach dem Spiel. „Diese drei Punkte waren nach den letzten Partien wichtig für uns.“

Tore: 1:0 Vogel (38.), 2:0 Pakel (75.), 3:0 Gudermann (82.)