Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Fußball-Westfalenliga

Wattenscheid 09 ist Meister / Hordel macht seine Hausaufgaben

20.05.2012 | 19:39 Uhr
Wattenscheid 09 ist Meister / Hordel macht seine Hausaufgaben
Die SG Wattenscheid 09 ist vorzeitig Meister der Westfalenliga-Staffel 2 geworden (hier die Ehrung für den Kreispokal-Sieg).

Es ist geschafft: Dank des 4:0 (2:0)-Sieges beim BV Westfalia Wickede und der gleichzeitigen Niederlage des ärgsten Verfolgers Erkenschwick (3:4 in Brünninghausen) hat sich die SG Wattenscheid 09 vorzeitig die Westfalenliga-Meisterschaft gesichert. Trainer André Pawlak: „Wir hatten eine kurze, aber geile Kabinenparty.“

TuS Eving-Lindenhorst - DJK TuS Hordel 1:2 (0:2)

DJK: Felbick - Sell, Büscher, M. Wagener, Wilhelm - P. Rudolph, Thormann - Krüger (54. Osma), K. Rudolph (68. Woischnik), Dragicevic (61. Nehlson) - Ginczek

Tore: 0:1, 0:2 Ginczek (28., 30.), 1:2 (63.)

Der Westfalenliga-Sechste DJK TuS Hordel kann sich zwei Spieltage vor dem Saisonende auf einen ganz spannenden Schlussspurt einstellen. Nach dem 2:1 (2:0)-Erfolg beim TuS Eving-Lindenhorst ist wohl nur noch die TSG Sprockhövel als Konkurrent um den letzten verbliebenen direkten Oberliga-Aufstiegsplatz im Rennen. Die Hattinger sind Fünfter, haben bei einem Spiel weniger drei Punkte mehr.

Trainer Frank Wagener sah in Dortmund einen „hochverdienten“ Sieg. Schon vor der Halbzeit hatten die Grün-Weißen gleich sechs riesige Chancen. Doch Mirko Krüger (6., 11.) nutzte seine freien Situationen nicht, Philipp Dragicevic verschoss gar einen Foulelfmeter (15.) - und auch Kevin Rudolph versagten im direkten Duell mit dem Evinger Torwart die Nerven (21.). Besser machte es da schon Dawid Ginczek: Der beste Hordeler Torschütze besorgte in schneller Abfolge (28., 30.) die Treffer zum 1:0 und 2:0. Es war nicht zu übersehen, dass die Hordeler seit Monaten erstmals wieder in Bestbesetzung spielen konnten.

Doch nach der Halbzeitpause (63.) fiel aus dem Nichts der 1:2-Anschlusstreffer nach einem Standard. „Dann wurde es unruhig, hektisch“, so Wagener: „Dennoch waren die nie wirklich gefährlich.“ Denn auch die letzten fünf Minuten in Unterzahl - Marvin Sell hatte nach einem Foul Rot gesehen, was Wagener als „übertrieben“ bezeichnete - brachten Hordel jetzt nicht mehr aus dem Konzept.

Der Endspurt kann kommen.

Indes wurde bekannt, dass Mittelfeldmann Mirko Krüger die DJK TuS Hordel verlässt. Er wechselt zur kommenden Spielzeit zum Niederrhein-Ligisten FC Kray, der als Spitzenreiter im besten Falle noch in die Regionalliga aufsteigen kann. Auch Stürmer Nikolai Nehlson wird den Verein verlassen - in welche Richtung, ist aber noch unklar. Nehlson hatte zuletzt ein Probetraining bei Bayer Uerdingen absolviert, wartet allerdings noch auf eine Rückmeldung des NRW-Ligisten.

BV Westfalia Wickede - SG Wattenscheid 09 0:4 (0:2)

SG: Fronczyk - Rathmann, Thamm, Luvuezo, Brümmer - Preissing, Zajas, Issa, Demirbay - Trisic, Sarisoy

Tore: 0:1 Trisic (5.), 0:2 Thamm (30.), 0:3 Rocys (83.), 0:4 Keller (89.)

Es ist geschafft: Dank des 4:0 (2:0)-Sieges beim BV Westfalia Wickede und der gleichzeitigen Niederlage des ärgsten Verfolgers Erkenschwick (3:4 in Brünninghausen) hat sich die SG Wattenscheid 09 vorzeitig die Westfalenliga-Meisterschaft gesichert. „Wir hatten eine kurze, aber geile Kabinenparty. Wir konnten das ja nicht planen - umso schöner war es“, freute sich SG-Trainer André Pawlak riesig. Jetzt können sich die Schwarz-Weißen gedanklich vollends auf die Relegationsspiele um den Regionalliga-Aufstieg konzentrieren.

Die Partie in Wickede sei ein „klares Ding“ gewesen, so André Pawlak. Und sie war auch der Beleg dafür, dass es offensiv wieder rund läuft bei den 09ern. Das frühe 1:0 (5.) von Milko Trisic spielte den Gästen in die Karten, Alexander Thamm erhöhte nach einer halben Stunde per Kopfball auf 2:0. „Wickede ist dennoch nicht von seiner Spielweise abgerückt“, so Pawlak, dessen Team sich hervorragend auf die langen Bälle und Einwürfe der Dortmunder eingestellt habe. „Mit Thamm, Ali Issa und Christian Luvuezo hatten wir hinten eindeutig die Lufthoheit“, so Pawlak, dessen Mannschaft dann versucht habe, gegen die passive Westfalia „schnell umzuschalten“.

Pawlak, der zum dritten Mal im 4-4-2-System, mit Milko Trisic und Serafettin Sarisoy als Sturmspitzen, spielen ließ, konnte auch nach der Pause keinen Bruch im Spiel erkennen. Im Gegenteil: „Schließlich wollten wir nicht noch in Schwierigkeiten geraten.“ Dennoch fielen die entscheidenden Treffer zum 3:0 und 4:0 spät. Erst war Vaidas Rocys an der Reihe - der Stürmer, der schon im Kreispokal-Finale am vergangenen Donnerstag getroffen hatte, verwertete einen Sarisoy-„Traumpass“. Auch am letzten Tor des Tages (89.) war Rocys beteiligt. Er legte den Ball, obwohl das Tor schon leer war, noch quer auf den kurz zuvor eingewechselten Jascha Keller. Das 09-Urgestein verlässt am Ende der Saison den Verein. Pawlak: „Für Jascha hat es mich riesig gefreut. Diese Geste zeugt vom Respekt im Team.“

Felix Groß



Kommentare
Aus dem Ressort
Allievi will „schlauen Fuchs“ Koppmann im Derby überlisten
Landesliga
Man kennt sich, man schätzt sich. Was nicht verwundert, denn in den letzten zwei Jahren sind der Günnigfelder Willi Koppmann und Sergio Allievi ja auch schon jeweils zwei Mal aufeinandergetroffen – damals allerdings noch in der Bezirksliga, als Allievi Trainer in Eppendorf war. Das morgige Derby...
Weniger Profis für die U23
Regionalliga
Im Schicksals-Spiel gegen Schalke sollen nicht wieder sechs Spieler vom Zweitligisten mitspielen. Reis: „Wir können uns keine Aussetzer mehr erlauben und werden nur noch punktuell Leute von oben mitnehmen. Nur, wenn es für beide Seiten Sinn macht.“
Wattenscheider Kellerduell zwischen den Reserveteams
Fußball Bezirksliga
Arminia muss auf vier Stammkräfte verzichten
Cendrowski tritt in Sevinghausen von allen Ämtern zurück
Prügelei
Rund anderthalb Wochen nach der großen Schlägerei in Rüdinghausen trat der Trainer des involvierten FSV Sevinghausen, Achim Cendrowski, zurück. Zudem gab er auch seine Posten als Sportlicher Leiter und 2. Vorsitzender bei dem Kreisliga-B-Verein auf. Die Polizei ermittelt noch.
In Herten muss ein Sieg her für die AstroStars Bochum
Basketball
Das zweite Derby der 2. Basketball Bundesliga Pro B Saison liegt vor den VfL AstroStars Bochum, die nach zwei knappen Niederlagen in Folge gegen die Hertener Löwen um 19.30 Uhr in der Rosa-Parks Gesamtschule Herten wieder in die Spur finden wollen.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
RWE besiegt Wattenscheid 6:0
Bildgalerie
Rot-Weiss Essen
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum
SG Wattenscheid 09 - FC Hennef 05: 3:1
Bildgalerie
Regionalliga
Bochum zuhause wieder 1:1
Bildgalerie
VfL