Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Fußball - Westfalenliga

Wagener bleibt cool: „Alles selbst in der Hand“

29.05.2012 | 16:45 Uhr
Wagener bleibt cool: „Alles selbst in der Hand“
Bleibt bis 2014: Patrick Rudolph (li.).

Ein Mensch, der öffentlich zu emotionalen Ausbrüchen neigt, war Frank Wagener noch nie. Der Trainer des Westfalenliga-Sechsten DJK TuS Hordel war in dieser Saison nur einmal so richtig auf der Palme, als man äußerst unglücklich 2:3 in Heven verlor. Vor zwei Tagen verloren die Grün-Weißen, die immer noch die Chance auf den Oberliga-Aufstieg haben, in letzter Sekunde mit demselben Resultat gegen den FC Brünninghausen. Doch Wagener blieb die Ruhe selbst, obwohl auch diese Niederlage nicht wirklich gerecht war. Der Faustpfand des 51-Jährigen: „Wir haben doch alles noch selbst in der Hand.“

Klar: Seine jungen Spieler seien nach dem Schlusspfiff „traurig“ gewesen, es habe eine „diffuse Stimmung“ geherrscht. Der direkte Oberliga-Aufstieg ist nun nicht mehr zu stemmen, obwohl man lange daran geschnuppert hatte - und das trotz teilweise unglaublicher Verletzungsprobleme: „Deshalb ziehe ich wirklich den Hut vor diesem Team.“

Hält die DJK am letzten Spieltag (Sonntag) den sechsten Platz - dafür muss ein Sieg beim Schlusslicht in Werdohl her - bestreiten die Grün-Weißen ein Relegationsspiel gegen den Sechsten der Parallelstaffel. Das wird am 10. Juni stattfinden, wahrscheinlich auf neutralem Boden. Es geht entweder gegen den 1. FC Gievenbeck oder SuS Neuenkirchen. Allerdings: Es wird erst kurz im Anschluss an dieses Spiel definitiv fest stehen, ob der Sieger aufsteigt. Denn das Schicksal des Gewinners hängt vom NRW-Ligisten VfB Hüls sowie den Westfalenliga-Meistern SG Wattenscheid 09 und SV Lippstadt ab. Die Rechnung ist einfach: Schafft einer dieser drei Vereine den Regionalliga-Aufstieg, wird ein Platz in der Oberliga frei. Für Hordel, Gievenbeck oder Neuenkirchen. Steigen zwei Teams aus dem Trio auf, darf sich auch der Verlierer freuen. Dann sind nämlich beide Relegations-Teilnehmer qualifiziert. Und: Nur, wenn der VfB Hüls das einzige Regionalliga-Freilos erhält (siehe Text oben), ist schon vorher klar, dass ein Westfalenliga-Sechster aufsteigt.

Die wichtigste personelle Neuigkeit indes ist, dass die Rudolph-Brüder Kevin und Patrick an der Hordeler Heide bleiben. Letzterer hatte beim FC Ingolstadt und RW Essen vorgespielt, sich aber letztlich doch, wie sein Bruder, für einen Verbleib bis 2014 in Hordel entschieden. Wagener: „Ich finde das höchst erfreulich. Sie glauben, dass sie auch bei uns den Weg nach oben schaffen.“

Zudem hat man mit Rene Nettelbeck (SG Schonnebeck/20) eine erste Neuverpflichtung bekannt gegeben. Er ist flexibel einsetzbar, spielt aber am liebsten im linken Mittelfeld. Wichtig ist das vor allem deshalb, weil Flügelstürmer Phillip Dragicevic ab Sommer (wie Trainersohn Maximilian) ein halbes Jahr in den USA studiert. Zudem ist Wagener mit zwei Stürmern aus dem Bochumer Raum in Kontakt - hier soll bald Vollzug gemeldet werden.

Felix Groß


Kommentare
Aus dem Ressort
„Toto“ Losilla hat sich bereits beim VfL Bochum eingelebt
VfL Bochum
Anthony Losilla, Franzose mit spanischen Wurzeln und mit Dresdener Vergangenheit, hat sich in Rekordzeit eingelebt beim VfL Bochum. Der defensive Mittelfeld-Spieler will zwar keine konkreten Ziele benennen, spricht aber von einer „super Gruppe mit viel Potenzial“.
Wiemelhausen fordert Hordel
Testspiele
Zu interessanten Testspielen im Fußball kommt es am Mittwochabend. So fordert Concordia Wiemelhausen Westfalenligist TuS Hordel.
Duell der Top-Sprinter am Südring
Radsport - Sparkassen...
Nach André Greipel hat auch Alexander Kristoff zugesagt. Um Marcel Kittel wird „bis zum letzten Tag“ gekämpft.
Neururer hat die VfL-Wunschelf für den Saisonstart im Kopf
Zweitligastart
Für den VfL Bochum wird es am Wochenende ernst. Gegen Fürth startet das Team von Peter Neururer in die neue Zweitligasaison. Welche Startformation der Trainer dabei bevorzugt, ist alles andere als geheim. Fraglich ist noch, ob am Samstag zum Heimspiel alle Spieler zur Verfügung stehen werden.
Kornharpen will wieder in die Offensive
Fußball-Bezirskliga
Nach einer enttäuschenden Spielzeit, geprägt von großen Verletzungsproblemen und einem Trainerwechsel, schaut man bei Vorwärts Kornharpen wieder hoffnungsvoll in die Zukunft. Man habe sich „quantitativ und qualitativ“ deutlich verstärkt, sagt Trainer Marcel Halstrick.
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
Testspiel VfB Homberg - VfL Bochum
Bildgalerie
Fußball
SG Wattenscheid 09 - DSC Arminia Bielefeld
Bildgalerie
Testspiel
Schalke gewinnt Testspiel
Bildgalerie
Testspiel
Vfl bei Langendreerholz
Bildgalerie
Freundschaftsspiel