Volle Punktzahl ist eingeplant

Als Tabellen-Vierter biegt Zweitliga-Aufsteiger Blau-Weiß Bochum in das letzte Saisonviertel ein und hat heute mit dem Gastspiel bei Rhenania/Poseidon Köln (Anpfiff: 18 Uhr) eine unangenehme Aufgabe vor sich. Die Architektur des großen Kölner Leistungszentrums sei ziemlich gewöhnungsbedürftig, sagt Bochums Wasserball-Trainer Peter Voß, der dennoch die volle Punktzahl mit nach Hause bringen möchte.

Dabei warten die auf Rang acht stehenden Kölner in dieser Spielzeit mit sehr wechselhaften Ergebnissen auf: Mal unterlag man Schlusslicht Rheinhausen 2:4, holte jedoch die Zähler beim starken Fusionsklub Solingen/Wuppertal (9:7). Das ist auch der Fluktuation des Kaders geschuldet. „Auswärts fehlen oft einige ältere Spieler – daheim rechnen wir jetzt aber mit einem kompletten Gegner“, meint Voß, der mit seinem Team bereits im Freibad trainiert. Für das Abschlusstraining am Freitag wechselten die Bochumer zur Eingewöhnung jedoch noch einmal unter das Hallendach.

Fehlen werden bei den Blau-Weißen am Rhein, neben dem länger ausfallenden Keeper Magnus Altmann, der erkältete Viktor Dahms und Mario Breuner (Schulter).