Vier Titel für den Nachwuchs des TV Wattenscheid 01

Synthia Oguama landete wieder ganz vorne.
Synthia Oguama landete wieder ganz vorne.
Foto: Wolfgang Birkenstock
Was wir bereits wissen
Bei den Westdeutschen Meisterschaften der Leichtathleten U18 in Dortmund holte der TV Wattenscheid 01 vier Titel. Einmal Silber gab es für den USC Bochum.

Die U18 des TV Wattenscheid gewann bei den Westdeutschen Meisterschaften in Dortmund vier Titel. Jungen und Mädchen holten jeweils zwei Siege.

Keshia Kwadwo war auch auf westdeutscher Ebene nicht zu schlagen. Die beste deutsche Jung-Sprinterin des Vorjahres gewann die 60 Meter in 7,59 Sekunden mit gut drei Zehnteln Vorsprung. Synthia Oguama siegte im Weitsprung mit soliden 5,80 Metern und konstant gültigen Sprüngen über 5,66m.

Bei den Jungs machte es Florian Colon Marti alles andere als spannend. Der 400-Meter-Läufer gewann in 50,38 Sekunden und musste nicht mal alle Reserven anzapfen. Auch 800-Meter-Läufer Leander Czech hatte viel Vorsprung. 2:01,73 Minuten benötigte der Athlet von Markus Kubillus.

Silber und Bronze holten die Hochspringer – und zwar höhengleich. Simon Blyske und Caspar Anders übersprangen beide 1,85 Meter und rissen die 1,90 Meter knapp. Weil Anders aber einen Fehlversuch von den 1,80 mitschleppte, ging der zweite Platz an seinen Vereinskollegen. Eine Silbermedaille gab es auch noch bei der weiblichen U18 für Theresa Oxfort über 400 Meter (59,46 sec).

Das Podest knapp verpasst hat Timo Grünert. Der Weitspringer belegte mit 6,23 Metern Rang vier. Unter die besten Acht kamen noch Jan-Burak Öztürk, der sich als Siebter über 60 Meter auf 7,36 Sekunden steigerte, und Nina Neuse als Achte über 60 Meter Hürden (9,38 sec).

Jugendtrainer Markus Kubillus kritisierte, dass in diesem Jahr keine Westdeutschen U20-Hallenmeisterschaften ausgetragen wurden, sondern erstmals die U18 im Fokus stand. „Ich denke, dass die U20 den Leistungsvergleich für die DM eher braucht“, sagte Kubillus. Bei Deutschen Jugendmeisterschaften finden in der Halle keine U18-Wettkämpfe, sondern nur U20-Wettkämpfe statt.

Jannis Zogas stellt seine Bestleistung im Stabhochsprung ein

Eine Medaille holte auch der USC Bochum bei den Westdeutschen. Nach dem Gewinn des Westfalentitels im Stabhochsprung U18 stellte Jannis Zogas seine persönliche Bestleistung von 4,30 m wieder ein und gewann damit die Silbermedaille. Wegen der erneut aufgebrochenen Schulterverletzung musste er bei dieser Höhe den Wettkampf aber abbrechen. Felix Thelen steigerte sich um 10 cm auf 4,10 m und belegte den fünften Platz. Auch der USC bemängelt, dass die U 20 keine Westdeutschen Meisterschaften austragen darf. Ihnen bleibt somit nur die Möglichkeit, wenn sie die Qualifikationsnorm erreicht haben, in der höheren Altersklasse mit geringeren Chancen zu starten, um sich Wettkampfpraxis für die Deutsche Meisterschaft zu holen.

So verfehlte der Jugendliche Arnim Grothe über 1500 m trotz einer Steigerung seiner persönlichen Bestzeit um fünf Sekunden auf 4:03,60 Minuten mit dem neunten Platz bei den Männern das Podest um einen Rang. Wie über 3000 m erfüllte er auch über diese Distanz die Norm für die Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften.

Kurzfristig ohne spezielle Vorbereitung hatte bei den Erwachsenen Jan Simon Hamann für den 3000-m-Lauf nachgemeldet. Mit unter diesen Umständen guten 8:36,38 Minuten wurde er Fünfter.