VfL-Oldies haben Pech im Neunmeter-Schießen

Verfügt offenbar noch über eine gute Kondition: Giovanni Federico spielte jetzt nach seinem Auftritt für den BVB am Jahresanfang auch für den VfL Bochum.
Verfügt offenbar noch über eine gute Kondition: Giovanni Federico spielte jetzt nach seinem Auftritt für den BVB am Jahresanfang auch für den VfL Bochum.
Foto: Fabian Strauch Photography / WAZ
Was wir bereits wissen
Beim NRW-Traditionsmasters in Mülheim haben die Altmeister des VfL Bochum knapp den Turniersieg verpasst. Im Finale unterlagen sie im Neunmeter-Schießen dem FC Schalke 04 mit 4:5.

„Die Stimmung war bombig, das Turnier war in Ordnung. Wir haben eben nicht das Glück des Tüchtigen gehabt.“ So lautete der Kommentar von VfL-Urgestein „Ata“ Lameck. Knapp verpassten die Altmeister des VfL Bochum am Samstag beim NRW-Traditionsmasters in Mülheim ihren vierten Finalsieg bei diesem hochkarätigen Turnier. Mit 4:5 mussten sich die Bochumer im Finale nach Neunmeterschießen dem FC Schalke 04 beugen. Zwar konnte VfL-Schlussmann Klaus Schlapka einen Neunmeter parieren, aber Schalkes Keeper Christof Osigus gelang dieses Kunststück gleich zweimal. So behielten die mit Mikolajczak ((33), Kaya (35) und Caillas (37) dieses Mal stark verjüngten „Knappen“ nach jahrelanger Flaute die Oberhand.

Für den VfL Bochum war es in Mülheim neben den drei bisherigen Siegen bereits die sechste Halbfinalteilnahme. Schöner Randaspekt: Wegen der drei Siege waren auch drei Bochumer beim „Einlauf der Legenden“ dabei: Neben Lameck jubelten die 2500 Zuschauer in der ausverkauften Mülheimer Halle also auch Jupp Tenhagen und Hans Walitza zu.

Der VfL, verstärkt durch Giovanni Federico, aber ohne ihren verhinderten Jugendtrainer Dariusz Wosz angetreten, machte direkt zum Start gegen RW Essen Nägel mit Köpfen. Nach Toren von Michael Bemben, Björn Joppe und Engin Yavuzaslan war diese Partie bereits entschieden, Federico setzte den Schlusspunkt zum 4:1. Es folgte eine 3:6-Niederlage gegen den starken 1. FC Köln (Tore: Dino Degenhardt zwei, Joppe), dann stand das Lokalderby gegen die SG Wattenscheid 09 auf dem Programm. Die Wattenscheider hatten zuvor ebenfalls hoch (1:5) gegen Köln verloren, Michael Jost zeichnete für den Treffer verantwortlich. Anschließend hatte 09 die Essener mit 5:4 besiegt (Tore: Jost zwei, Matlik, Lucke, Aydin), geriet gegen den VfL aber schnell ins Hintertreffen. Mit dem 4:2 (Federico zwei Treffer, Peschel, Yavuzaslan) bei zwei Gegentoren von Guido Silberbach zogen Federico und Co. ins Halbfinale ein, während für die SG 09 das Turnier beendet war.

Das Semifinale gegen die Mülheim AllStars stellte die Bochumer vor keine hohe Hürde. Norbert Schywalski, Dino Degenhardt, Federico und Peschel schossen die Tore zum 4:1-Erfolg, das Finale war erreicht. Dort ging es gegen den FC Schalke 04 hin und her - nach Treffern von Kaya (2), Thamm und Peschel stand es 2:2 - das Neunmeter-Schießen musste entscheiden.