VfL-Frauen verabschieden sich gebührend

So sieht ein gelungener Abschluss vor heimischen Publikum aus. Mit 5:3 bezwangen die VfL-Damen von Trainerin Sabrina Gesell den nun abgestiegenen Magdeburger FFC. Obwohl der VfL laut Trainerin „sofort die spielerisch dominante Mannschaft“ war, lagen die Damen bereits nach 25 Minuten mit 0:2 zurück.„In der ersten Halbzeit waren wir noch nicht zielstrebig genug, gerade im letzten Drittel“, mahnte Gesell. Tiana Kalamanda und Janine Angrick egalisierten das Ergebnis dann aber innerhalb von nur zwei Minuten.

Auch nach dem Wiederanpfiff gerieten die VfL-Damen in Rückstand. Abermals bewies die Gesell-Elf Moral und kam zurück. „In der zweiten Hälfte haben wir die Pässe schneller in die Tiefe gespielt“, so Gesell. Dadurch spielten die Bochumerinnen ihre Überlegenheit aus. Fast die halbe Mannschaft kam zum Zuge, fünf Spielerinnen erzielten jeweils einen Treffer. „Das zeigt unsere Offensivqualitäten“, lobte Gesell. Am Ende ließen die Frauen sich den letzten Heimsieg der Saison nicht nehmen. Für Trainerin Sabrina Gesell war es daher „ein runder und schöner Abschied“.


VfL Bochum - Magdeburger FFC5:3 (2:2)

VfL: Schlüter, Bock, Angrick, Richter, Ließem, Josten, Kraus (53. Grünheid), Kalamanda, Neuhaus (80. Maiwald), Heep, Grendel (74. Gosch)

Tore: 0:1/0:2 (8./25.), 1:2 Kalamanda (33.), 2:2 Angrick (35.), 2:3 (64.), 3:3 Grünheid (76.), 4:3 Josten (77.), 5:3 Richter (91.)