VfL-Frauen fehlen die Alternativen

Werder Bremen -
VfL Bochum 4:1 (1:0)

VfL: Wegscheider- Kraus, Grendel (62. Grünheid), Bock, Bröckl (71. Buczkowski) - Kalamanda, Heep, Angrick, Josten, Ließem (88. Maiwald) - Richter

Tore: 0:1 Marie-Louise Eta (45.), 0:2/0:3 Maren Wallenhorst (58./74.), 0:4 Cindy König (85.), 1:4 Melanie Heep (90.)

Zweitliga-Trainerin Sabrina Gesell zeigte sich erfreut über den Klassenerhalt der U17, die mit dem 2:1-Sieg gegen Bayer Leverkusen ein weiteres Bundesliga-Jahr für den Nachwuchs erzwungen hat: „Das ist ein tolles Zeichen für die Abteilung. Damit ist klar, dass auch im nächsten Jahr leistungsorientiert Fußball gespielt werden kann.“

Eine Niederlage kassierten unterdessen die Zweitliga-Frauen des VfL Bochum. Beim Aufstiegsaspiranten SV Werder Bremen unterlag der personell arg dezimierte VfL mit 1:4 (0:1). Neben den Langzeitverletzten fielen auch noch kurzfristig Theresa Gosch, Wiebke Neuhaus und die beiden Torhüterinnen Carina Schlüter und Lara Stober aus.

Nach ausgeglichener erster Halbzeit kassierte der VfL noch in der Nachspielzeit zum ungünstigen Zeitpunkt den ersten Gegentreffer. Auch zu Beginn des zweiten Abschnitts war der VfL ebenbürtig, ließ sich aber zwei unnötige Tore einschenken. „In der Phase waren wir einfach nicht wach genug und haben Bremen zum Toreschießen eingeladen“, meinte Trainerin Gesell, die in der Schlussphase noch zwei weitere Gegentore mit ansehen durfte. Das 1:4 durch Melanie Heep war nicht mehr als Ergebniskosmetik.