VfL Bochum ist gegen Spitzenreiter 1. FC Köln ohne Chance

Auch Torjäger Cagatay Kader erwischte gegen den 1. FC Köln keinen guten Tag.Foto:Dietmar Wäsche
Auch Torjäger Cagatay Kader erwischte gegen den 1. FC Köln keinen guten Tag.Foto:Dietmar Wäsche
Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Serv
Was wir bereits wissen
Die A-Junioren des VfL Bochum unterlagen Spitzenreiter 1. FC Köln sang- und klanglos mit 0:4 (0:3). Trainer Dariusz Wosz sprach von einem „arroganten Auftritt“.

VfL Bochum U19 -
1. FC Köln U19 0:4 (0:3)

VfL: Fiedler – Erdelt, Lach, Gül, Karakas (72. Esser)– Zengin, Pellio, Karazor, Saglam (60. Fechner) – Kader (76. Plechaty), Küc (27. Pytlik)

Tore: 0:1/0:2/0:3/0:4 Kühlwetter (16./18./20./51.)

Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte für Bochums Tobias Pellio (Meckern/Foulspiel, 87.)

Nach dem Sieg am vergangenen Spieltag in Dortmund war der Jubel groß, gegen den Tabellenführer 1. FC Köln sollte die Aufholjagd zu den Spitzenplätzen weitergehen. Aber dieser Schuss ging nach hinten los bei den A-Junioren des VfL Bochum. Nach dem 0:4-Debakel, in dem die Bochumer kaum ein Bein auf den Boden bekamen, fiel es U19-Trainer Dariusz Wosz überaus schwer, Worte zu finden: „Wer beide Spiele gesehen hat, der hat zwei verschiedene Mannschaften gesehen. Wir haben unsere Leistung nicht ansatzweise abgerufen. Das war ein ganz arroganter Auftritt.“ Köln hat jetzt 14 Punkte Vorsprung auf die siebtplatzierten Bochumer.

Die Gastgeber bekamen am VfL-Nachwuchsleistungszentrum von Beginn an keinen Zugriff auf die Partie, während die Kölner souverän ihren Stiefel runterspielten. Eigentlich wollten die Bochumer zu Hause den Ton angeben und Pressing spielen. „Stattdessen habe ich bei uns nur Dauerläufe gesehen. Da haben einfachste Abläufe nicht funktioniert“, haderte Wosz. Wie im Hinspiel (0:5) blieb Bochum ohne Chance.

Bei Köln zeigte vor allem Christian Kühlwetter seine Klasse. Alle vier Treffer gingen auf das Konto des Stürmers. „Köln ist mit einer ganz anderen Körpersprache aufgetreten. Da müssen wir uns aber auch an die eigenen Nasen fassen. Wir sind nur halbherzig zu Werke gegangen und waren nicht gut geordnet“, sagte Wosz. Drei Gegentore setzte es innerhalb von vier Minuten (16./18./20.), damit war die Partie schon früh entschieden. Ein Tor kam in der zweiten Halbzeit noch dazu (51.).

Obendrein handelte sich Tobias Pellio in der Schlussphase noch eine Gelb-Rote Karte ein und fehlt der Mannschaft damit gegen Bayer Leverkusen. Im Hinblick auf das Spiel am Sonntag will Wosz nun an den Grundtugenden arbeiten: „Wir müssen anscheinend bei den einfachsten Dingen anfangen.“