VfL Bochum bindet Leistungsträger Anthony Losilla bis 2019

Gegen Leverkusen gelang Anthony Losilla (2.v.l.) per Heber das Führungstor. Ansonsten ist er eher für die Ordnung im Bochumer Spiel zuständig.
Gegen Leverkusen gelang Anthony Losilla (2.v.l.) per Heber das Führungstor. Ansonsten ist er eher für die Ordnung im Bochumer Spiel zuständig.
Foto: imago/osnapix
Was wir bereits wissen
Der VfL Bochum hat den Vertrag mit Mittelfeldspieler Anthony Losilla verlängert. Der Franzose spielt seit 2014 für den VfL und peilt hohe Ziele an.

Bochum.. Die Routiniers gehen voran beim VfL Bochum: Hatte Patrick Fabian bereits vor der Winterpause seinen Vertrag verlängert, so folgte dem Kapitän nun ein weiterer Spieler, der auf dem Rasen den jüngeren Akteuren die Richtung weist. Anthony Losilla (29), 2014 aus Dresden nach Bochum gekommen, hat sich bis 2019 an den VfL Bochum gebunden.

Analyse „Ich bin sehr zufrieden, meine Familie fühlt sich hier wohl und ich glaube, dass wir noch einiges erreichen können mit dieser Mannschaft; wenn nicht in dieser Saison, dann in der nächsten“, sagte der Franzose, dem man beim Zweitligisten einen hohen Stellenwert beimisst. Was auch in den Worten von Sportvorstand Christian Hochstätter durchscheint: „Wir haben uns vor knapp anderthalb Jahren intensiv um Anthony Losilla bemüht und er hat das in ihn gesetzte Vertrauen durch Leistung bestätigt. Für uns ist er ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft, ein erfahrener Akteur, der aufgrund seiner professionellen Einstellung zugleich Vorbild und Ansprechpartner für unsere jungen Spieler ist.“

Samstag kommt der MSV Duisburg nach Bochum

Der defensive Mittelfeld-Spieler hat nun also den Rücken frei und kann sich ganz auf die anstehenden Aufgaben konzentrieren. Ein Testspiel steht noch aus, nach der Partie am Samstag gegen den Liga-Gefährten MSV Duisburg, die mit großer Wahrscheinlichkeit um 14 Uhr im rewirpower-Stadion angepfiffen wird, liegt der Fokus ganz auf dem Heimspiel gegen den SC Freiburg. Für Timo Perthel wird es im Hinblick darauf allmählich ein Rennen gegen die Uhr. Am Montag konnte der Linksverteidiger immer noch nicht trainieren, sollte es am Dienstag klappen, worauf VfL-Trainer Gertjan Verbeek hofft, dann käme er aber zumindest für 20, 30 Minuten am Samstag in Frage und wäre, weitere Genesung vorausgesetzt, auch für die Liga-Partie wieder erste Wahl.

Testspiel Dass Simon Terodde am Montag nicht auf dem Trainingsplatz zu finden war, versetzte - kurz vor Schließung des winterlichen Transferfensters - einige Zaungäste in helle Aufregung. Doch der Torjäger und künftige Herr Papa stand nur seiner schwangeren Frau bei, die ins Krankenhaus beordert worden war. „Ich habe ihm dafür frei gegeben“, sagte Verbeek.