Versmold für Rechen eine Nummer zu groß

Feierte mit Grün-Weiß Bochum den ersten Saisonsieg: Andreas Maier.
Feierte mit Grün-Weiß Bochum den ersten Saisonsieg: Andreas Maier.
Foto: FUNKE Foto Services
In der Westfalenliga mussten sich die Männer des TC Rechen dem TP Versmold deutlich mit 1:8 geschlagen geben.

TC Rechen – TP Versmold 1:8. In der Westfalenliga mussten sich die Männer des TC Rechen dem TP Versmold deutlich geschlagen geben. Die Gäste wurden ihrer Favoritenrolle absolut gerecht und machten bereits mit dem 6:0 nach den Einzeln alles klar. „Es war das erwartet schwere Spiel“, so Alexander Tendler, dessen Vorahnung sich bestätigte. Lediglich Bastian Bornkessel und Alexander Storck konnten im Doppel einen Matchpunkt für ihre Farben gewinnen. „Versmold ist eine Nummer zu groß für uns“, bilanzierte Tendler und blickte bereits auf das Spiel beim TC Südpark (Donnerstag 11 Uhr) voraus.

Nach dem Aufstieg des TCR gibt es seit langer Zeit wieder ein Lokalderby, „darüber freuen wir uns tierisch, auch deshalb, weil einige Spieler viele Jahre bei Rechen gespielt haben und die Verbindung immer noch freundschaftlich ist“, so Malte Osthoff vom TCS über die anstehende Partie. Dabei erwarten beide Mannschaftsführer ein „schwieriges und enges Spiel“. Während die Gäste komplett auflaufen können, ist die Aufstellung der Gastgeber noch nicht ganz in trockenen Tüchern. „Wir rechnen mit einer großen Kulisse“, ist sich Osthoff sicher.

Einzel: Gomez – Masur 1:6, 2:6; Lepp – Scholz 4:6, 5:7; Illiger – Stephan 2:6, 1:6; Bornkessel – Erlic 1:6, 1:6; Storck – Stjern 2:6, 2:6; Tendler – Finkenbrink 4:6, 1:6

Doppel: Gomez/Lepp – Masur/Erlic 0:6, 2:6; Bornkessel/Storck – Scholz/Blank 6:3, 6:4; Illiger/Tendler – Stjern/Finkenbrink 3.6, 3:6.

TC Grün-Weiß Bochum – Lüdenscheider TV 1899 II 6:3. Verbandsliga TC Grün-Weiß landete den ersten Saisonsieg gegen die Zweitvertretung des Lüdenscheider TV. Die Einzelspiele dominierte das Team um Mannschaftsführer Nico Erdmann und konnte mit einer 5:1-Führung bereits nach dem ersten Durchgang alles klar machen. Dabei machten besonders Ferran Ventura, Alberto Nieto und Erdmann selbst mit deutlichen Siegen auf sich aufmerksam. „Nach den Einzeln haben wir verdient gewonnen“, so der Mannschaftsführer über die gute Leistung seiner Mannschaft, so dass Christian Schwabe, der bisher noch kein Einzel gespielt hatte, die Chance im Doppel bekam.

Am Donnerstag ist man dann beim TV Grün-Gold Gronau zu Gast, „dort werden wir auf jeden Fall versuchen etwas zu holen“, blickte Erdmann optimistisch auf die anstehende Partie, spielte den Gastgebern jedoch die Favoritenrolle zu. Dabei wird der TC GW die Aufstellung beibehalten, die am Sonntag den ersten Sieg beschert hatte.

Einzel: Ventura – Schlösser 6:1, 6:0; Erdmann – Quandel 6:1, 6:1; Lengenfeld – Lu. Fastabend 2:6, 6:4, 7:10; Maier – Grundmann 6:3, 2:6, 10:7; Nieto – Le. Fastabend 6:0, 6:1; Batton – Dominicus 3:6, 7:6, 10:4. Doppel: Ventura/Maier – Quandel/Le. Fastabend 6:3, 6:1; Erdmann/Batton – Schlösser/Dominicus 2:6, 6:3, 4:10; Nieto/Schwabe – Lu. Fastabend/Grundmann 4:6, 3:6.

TG Friederika – TC Union Münster II. In ihrem zweiten Saisonspiel haben die Westfalenliga-Damen der TG Friederika die Zweitvertretung des TC Union Münster zu Gast. Nach der bitteren Niederlage in Westerkappeln will sich die junge Mannschaft am Donnerstag besser verkaufen. „Die Aussichten auf einen Sieg sind gar nicht so schlecht“, mutmaßt Joachim Dembeck, „allerdings bleibt zu hoffen, dass sie keine Spielerin aus dem Zweitligateam einsetzen – das wäre ziemlich unglücklich“. Zudem ist der Einsatz von Desiree Schelenz, die schon im ersten Saisonspiel wegen Knieproblemen passen musste, fraglich. „Wir hoffen, dass es reicht. Am Ende wird dann abgerechnet“, so Dembeck.