Urlaubsverbot vor dem Aufstiegs-Endspiel

Es ist eine besondere Woche für Thomas Behrendt, die morgen Abend einen spektakulären Abschluss finden soll. Der Trainer des SC Union Bergen feierte am Donnerstag seinen 50. Geburtstag. Am selben Abend stand Behrendt aber schon wieder auf dem Platz und trainierte seine Landesliga-Fußballerinnen, die ihm alle zum halben Jahrhundert gratulierten - und ihm ihr Geschenk morgen liefern wollen.

Vor dem Aufstiegsendspiel (Sonntag, 15 Uhr, Hunsrückstraße) gegen Borussia Dröschede wollte der Coach jede Trainingsminute nutzen. Ein Punkt reicht zum Meisterstück, bei einer Niederlage steigt Verfolger Dröschede auf.

Drei Jahre nach der Gründung der Frauen-Abteilung des SC Union soll es den dritten Aufstieg geben, es wäre der Durchmarsch von der Kreis- bis in die Westfalenliga. Entsprechend offensiv wird der Coach sein Team auf den heimischen Kunstrasen schicken: „Wir haben in dieser Spielzeit bisher 120 Tore erzielt. Die Offensive ist unsere große Stärke. Deshalb werden wir auch gegen Dröschede auf die altbewährte Taktik setzen.“ Auf den Gegner und seine torgefährliche Stürmerin Sina Schäfer (36 Tore) wird Behrendt sein Team nicht gesondert einstellen: „Wir werden unser Spiel spielen und uns mit Sicherheit nicht an Dröschede orientieren. Unsere Kette war zuletzt sehr sicher, offensiv mache ich mir sowieso keine Sorgen.“

Personell kann Union morgen aus dem Vollen schöpfen. Der komplette Kader ist einsatzbereit, wie Team-Managerin Ilka Schwinn erklärt: „Die Mädels haben sich schon vor Monaten ein Urlaubsverbot für den letzten Spieltag auferlegt. Alle sind unglaublich fokussiert auf das Spiel. Das hat man zuletzt im Training deutlich gemerkt. Jetzt müssen wir noch hoffen, dass viele Zuschauer den Weg zum Spiel finden.“