Unglückliches Pokal-Aus

Blau-Weiß Bochum -
SGW Solingen/Wuppertal 9:10

Blau-Weiß: Altmann, Salamon, Patas, Rohe (5 Tore), Dahms, Motte (1), Blase, van Anholt, König, Canavan (2), Schulte (1)

Gegen den Zweitliga-Konkurrenten Solingen/Wuppertal aus dem Bergischen Land ereilte Bochums Wasserballer schon in der ersten Runde das Aus im NRW-Pokal. Dabei musste neben Torwart Sebastian Wehner auch Center Raul Dikakon wegen einer heftigen Grippe passen. „Trotzdem hatten wir Abschlüsse genug, um die Partie für uns zu entscheiden“, sagte Blau-Weuß-Trainer Peter Voß.

Der Gegner war zu Beginn der Partie wacher und führte bereits nach vier Minuten mit 3:0. Über Till Rohes sichere Würfe konnten die Wiesentaler jedoch aufholen und schließlich zum 3:3 ausgleichen. Danach entwickelte sich ein Spiel, in dem Blau-Weiß über weite Strecken einem knappen Rückstand (4;5; 8:9) hinterherlief. „Wir hatten auch einiges Pech mit Hinausstellungen und Innenpfosten-Treffern im Schlussviertel“, berichtete Voß.

Nach erneutem Ausgleich - diesmal zum 9:9 - gehörte den Gästen der letzte Treffer und damit der Einzug in die nächste Pokalrunde.