U23 ist klarer Favorit auf den Titel

Edeltechniker Ridvan Balci vom VfL. Foto: Gero Helm / WAZ FotoPool.
Edeltechniker Ridvan Balci vom VfL. Foto: Gero Helm / WAZ FotoPool.
Foto: Gero Helm / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Bezirk Mitte I: Andere Teams wollen dem VfL nur aus dem Weg gehen. Bezirk Mitte II: Marcus Kretschmann debütiert für die PSV als Trainer.

In der Rundsporthalle dreht sich am Samstag alles um Bochums U23 (ab 13 Uhr). Die einen ärgern sich, mit dem VfL-Nachwuchs in einer Gruppe zu stehen, die anderen wollen Bochums Reserve einfach nur aus dem Weg gehen. „Wir haben Respekt vor allen Gegnern, aber eins ist auch klar: Wenn wir die Vorrunde nicht überstehen sollten, dann wäre das die maximale Enttäuschung“, sagt VfL-Trainer Thomas Reis.

Der Regionalligist muss sich in seiner Gruppe A mit SK Bochum, SV Altenbochum 01, Germania Bochum-West und Griesenbruch-Ehrenfeld auseinandersetzen. „Der VfL ist klarer Favorit. Wir legen nicht viel Wert auf diese Hallengeschichte, die Meisterschaft ist uns wichtiger“, ist Altenbochums Trainer Thorsten Loerchner eher pessimistisch: „Dennoch, wir werden ein Team auf den Platz bekommen, das richtig Lust auf Halle hat.“

Auch beim VfL haben alle wieder richtig Lust auf Fußball, wie Reis berichtet: „Das erste Training am Freitag war, als ob die Jungs ihre Finger gerade aus der Steckdose gezogen haben. Da müssen wir noch ein bisschen die Hektik rauskriegen.“ Der U23-Trainer will zehn Feldspieler und zwei Torhüter mitnehmen, mit „Spielern, die prädestiniert sind für die Halle.“ Mit dabei sind etwa Ridvan Balci, Christian Maerz oder Julian Stock. Gianluca de Meo hingegen fällt wegen einer Bronchitis noch eine Woche lang aus.

Wesentlich ausgeglichener wird es voraussichtlich in der Gruppe B zugehen, in der Teutonia Riemke, Adler Riemke, Croatia Bochum und Eintracht Grumme aufeinandertreffen. „Das ist eine ausgeglichene Gruppe, in der für Zündstoff gesorgt ist. Wir haben spielerisch das Potenzial durchzukommen, aber für uns geht es um den Spaßfaktor“, sagt Adler-Trainer Roger Dorny, der mit einem kleinen Kader zur Rundsporthalle reisen wird: „Wir haben leider immer noch einige angeschlagene Spieler.“ Besonders heiß wird wohl das Aufeinandertreffen mit dem Platz-Rivalen Eintracht Grumme. Gewinnen beide Teams ihre Spiele vorher, kommt es zwischen ihnen um 16.15 Uhr zum Vorrunden-Finale der Gruppe B. „Wir wollen als Erster weiterkommen und dem VfL aus dem Weg gehen“, sagt Grummes Marcus Brüggestrath.

Die neuen Futsal-Regeln kommen eher technisch beschlagenen Mannschaften wie dem VfL entgegen. „Da ist Handlungsschnelligkeit gefragt“, sagt Reis: „Aber die Regeln sind ja für alle neu.“

Von Nikolaj Spiegel

In der Vorrunde des Sparkassen-Masters im Bezirk Mitte kommt es zum Trainerdebüt von Marcus Kretschmann für die PSV Bochum. Der ehemalige Trainer des A-Ligisten SpVgg Gerthe und Nachfolger von Ex-PSV-Coach Marc Varbelow wird in der Halle das erste Mal seine neue Mannschaft betreuen.

„Die Jungs sollen Spaß haben, das ist das Wichtigste. Natürlich hat die Meisterschaft aber absoluten Vorrang und wir hoffen, dass sich keiner verletzt“, erklärt Kretschmann. Anreisen wird er mit zwei Torhütern und zehn Feldspielern. Die in der Gruppe C startenden Polizisten haben mit ihrem Ligakontrahenten DJK Arminia Bochum wohl die stärkste Konkurrenz zu befürchten, der C-Ligist FC Bochum sowie der A-Ligist Westfalia Bochum dürften keine ernsthaften Schwierigkeiten für den erfahrenen Bezirksligisten darstellen.

In der Gruppe D thront der Westfalenligist und Gesamtfavorit des Bezirks, die DJK TuS Hordel. „Natürlich sind wir uns unserer Favoritenrolle bewusst. Trotzdem dürfen wir keine der anderen Mannschaft unterschätzen. Gerade Phönix Bochum hat uns in den letzten Jahren immer wieder vor ernsthafte Probleme gestellt“, sagt der Co-Trainer Hordels, Marcus Himmerich. Neben dem A-Ligisten SV Phönix und SV Vöde treffen die Hordeler auf den B-Ligisten AFB Bochum. Verzichten muss Kretschmann auf seine Stammspieler Dawid Ginczek, Kevin und Patrick Rudolph, die alle wegen des hohen Verletzungsrisikos geschont werden.

Die Chance, sich bei den Senioren zu beweisen, bekommen indes die Hordeler Nachwuchskicker Lucas Lobe und Kai Vogel, die beide aus der A-Jugend kommen und in der Halle Seniorenluft schnuppern dürfen.