„Typischer Ron“ bricht die Gegenwehr

Kirchhörder SC -
DJK TuS Hordel 1:4 (0:2)

DJK: Kampschäfer - Hoffmann, Misawa, Büscher (46. P. Rudolph), Helfer - Stöhr, Barrera - Berlinski, Iohara (77. Vogel), Dragicevic - Ginczek

Tore: 1:0 Ginczek (25.), 2:0 Dragicevic (31.), 3:0, 4:0 Berlinski (50., 59.), 4:1 (84., HE)

Kommt Fußball-Westfalenligist DJK TuS Hordel in der Endphase der Saison vielleicht doch noch mal ins Rollen? Beim Kirchhörder SC feierte die Mannschaft von Trainer Marco Rudnik einen alles in allem verdienten 4:1 (2:0)-Erfolg.

So klar, wie das Ergebnis aussieht, waren die Kräfteverhältnisse allerdings lange Zeit gar nicht verteilt. „Wir waren diesmal sehr effektiv, Kirchhörde hingegen hat in der ersten Halbzeit drei klare Gelegenheiten nicht genutzt“, sagte Rudnik, der damit aber leben konnte. Schließlich war es in den letzten Wochen sein Team, das Chance um Chance versiebte.

Vor allem Phillip Dragicevic’ „Tor des Monats“-verdächtiges 2:0 per Weitschuss aus 45 Metern und Ron Berlinskis 3:0 taten es Rudnik an. Der Trainer: „Das war ein typischer Ron: Die Ecke fliegt viel zu weit, er nimmt ihn volley. Bei dem Schuss hätte eigentlich das Netz rausfliegen müssen. Ich bin froh, dass er da niemanden abgeschossen hat.“