TTC Post Hiltrop ist praktisch durch

Dürfen sich schon jetzt auf die Verbandsliga freuen (v.l.): Fabian Kühlem, Fabian Stein, Niklas Siepmann, Jörg Zawada, Werner Bätz und  Jürgen Zantarra. Es fehlen: Martin Segbers und Dominik Henne.
Dürfen sich schon jetzt auf die Verbandsliga freuen (v.l.): Fabian Kühlem, Fabian Stein, Niklas Siepmann, Jörg Zawada, Werner Bätz und Jürgen Zantarra. Es fehlen: Martin Segbers und Dominik Henne.
Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Serv
Was wir bereits wissen
Nach dem 9:7-Erfolg über den Konkurrenten Holzwickede dürfte nichts mehr schief laufen im Aufstiegskampf für den TTC Post Hiltrop.

TT-Team Bochum - DJK Germania Kamen 7:9. Stark ersatzgeschwächt handelte sich das TT-Team Bochum eine wohl vermeidbare Niederlage gegen den Tabellenfünften aus Kamen ein. Mustafa Cetin (Fieber) und Andreas Humme (Rückenprobleme) fehlten, Ersatz konnte nur aus der sechsten Mannschaft gewonnen werden. „Wir hatten große Probleme, überhaupt jemanden zu finden, der spielen konnte. Komplett hätten wir wohl gewonnen“, so Cetins „Ferndiagnose“. Immerhin überzeugten Timo Treichel und Peter Zok auf voller Linie. Sie spielten bei allen fünf Auftritten tadellos auf.

TT-Team Bochum: Zmyj 1:1, Sawatzki 0:2, Timo Treichel 2:0, Zok 2:0, Nico Treichel 0:2, Omercic 0:2; Zmyj/Sawatzki 1:1, Timo Treichel/Zok 1:0, Nico Treichel/Omercic 0:1

TTC Post Hiltrop - TTC Holzwickede 9:7. Hiltrop ist praktisch durch: Mit dem 9:7-Sieg über Verfolger Holzwickede ist der Aufstieg und damit die Rückkehr in die Verbandsliga so gut wie sicher. Bei nun acht Punkten Vorsprung auf Holzwickede und sechs ausstehenden Partien ist der Absturz auf Platz vier nur noch theoretischer Natur. Vier gewonnene Doppel sowie jeweils zwei Einzelsiege der Routiniers Werner Bätz und Jürgen Zentarra besiegelten den umjubelten Sieg. „Wir haben uns sehr gefreut, klar. Klar ist auch, dass wir in der Verbandsliga noch einen neuen Spieler brauchen, um nicht gleich wieder als Abstiegskandidat gehandelt zu werden“, sagte Kapitän Jörg Zawada.

TTC Post Hiltrop: Stein 0:2, Segbers 0:2, Zawada 1:1, W. Bätz 2:0, Kühlem 0:2, Zentarra 2:0; Stein/Segbers 2:0, Zawada/Kühlem 1:0, W. Bätz/Zentarra 1:0

Post SV Langendreer - TSV Fortuna Wuppertal 9:6. In der stark umkämpften Partie mit etlichen Fünf-Satz-Duellen hatten die Langendreerer die letztlich besseren Nerven. Fünf von sieben Mal jubelten sie im Entscheidungssatz, wobei der überragende Florian Hahn und Simon Andre beim Stand von 4:5 die wohl entscheidenden Einzel nach 1:2-Satzrückstand drehten und damit die Wende einläuteten. Wichtig war zudem, dass in der „Mitte“ durch Andreas Hourtz und Lars Willhardt alle vier Einzel vom Tabellendritten gewonnen wurden.

Post SV Langendreer: Hahn 2:0, Andre 1:1, Hourtz 2:0, Willhardt 2:0, Erdmann 0:2, Statetzni 1:1; Andre/Hourtz 1:0, Hahn/Willhardt 0:1, Erdmann/Statetzni 0:1

TuS Querenburg - TV Kupferdreh II 8:8. Trotz des ersten Punktes seit über drei Monaten kam nach dem 8:8 gegen Kupferdreh II keine Freude auf bei den Querenburgern. Schließlich hatten sie im direkten Abstiegsduell schon 8:5 geführt und bleiben nun mit einem Punkt Rückstand Tabellenletzter. „Das war definitiv ein verlorener Punkt. Das Unentschieden bringt uns nicht wirklich weiter“, sagte Daniel Gerhards.

TuS Querenburg: Gerhards 1:1, Kratel 1:1, Reuther 2:0, Bönte 2:0, Silkens 1:1, Porwol 0:2; Gerhards/Reuther 0:2, Kratel/Silkens 0:1, Bönte/Porwol 1:0

DJK Viktoria Bochum - TTC SG Steele 7:7. Die Verbandsliga-Frauen holten nach drei Niederlagen wieder ein Unentschieden, blieben aber aufgrund des Sieges von FTV Düsseldorf (8:4 gegen BW Annen) auf dem Relegationsplatz hängen. Gegen Steele, ein Team aus dem Mittelfeld, überzeugte die Viktoria durch eine geschlossene Mannschaftsleistung. Jede Spielerin war an mindestens zwei Punkten beteiligt. Bei einer 4:2-Führung verloren Marlies Bertelt und Bianca Wittrock ihre Einzel nach 2:1-Satzführungen und vergaben die Chance, sich entscheidend abzusetzen.

DJK Viktoria: Bertelt 2:1, Wittrock 1:2, Schulte 1:2, Kloss 1:2; Bertelt/Wittrock 1:0, Schulte/Kloss 1:0