Töpfer mit seinem Auftritt unzufrieden

Nicht ganz zufrieden war Wattenscheids Langstreckler Jannis Töpfer mit seinem Auftritt und Abschneiden beim Iowa State Classic, wo er die 5000 Meter in 14:08,94 Minuten absolvierte.

„Die Zeit geht zwar grundsätzlich schon in Ordnung“, meldete der „Exil-Wattenscheider“ aus den USA, „aber es wäre mehr drin gewesen. Ich bin in jedem Fall momentan in einer besseren Form. Ich hoffe, dass es in zwei Wochen bei den Conference Championships wieder nach vorne geht.“

Beim Zieleinlauf war Töpfer nur Siebzehnter – auch deshalb, weil er im Lied Recreation Center in der Studentenstadt Ames weite Strecken allein laufen musste, nachdem er den Anschluss verpasst hatte: „Ich wusste, dass das Rennen vorne schnell werden würde. Daher habe ich mich erst einmal etwas weiter hinten eingeordnet. Leider wurde es im Feld unruhig, und deshalb habe ich keinen Rhythmus gefunden. Als nach 2000 Metern plötzlich die Post abging, habe ich den Zug dann verpasst.“