Thomas Baron fordert mehr Cleverness

Wenn man so will, dann hatte Fußball-Landesligist VfB Günnigfeld am vergangenen Wochenende noch einmal Glück im Unglück. Im Heimspiel gegen den Vorletzten Hasper SV setzte es zwar eine ärgerliche 0:1-Pleite, doch auch die Konkurrenz trat weitgehend auf der Stelle. So kann die Mannschaft von Trainer Thomas Baron weiterhin einen hauchdünnen Ein-Punkte-Vorsprung auf die Abstiegszone vorweisen. In Mühlhausen-Uelzen (Ostermontag, 15 Uhr) erwartet Baron nun aber Zählbares.

„Wir müssen auswärts jetzt mal was holen“, fordert er von seiner Mannschaft, die seit dem überraschenden 1:0-Erfolg gegen Sodingen vor drei Wochen kein Tor mehr erzielt und zwei Mal verloren hat. „Die Einstellung gegen Haspe“, sagt Baron, „war okay. Jetzt müssen wir aber die wichtigen Situationen cleverer ausspielen.“ Insbesondere die Überzahlsituationen bei Kontern löste der VfB Günnigfeld schwach und mit wenig Übersicht. Baron: „In der Landesliga muss so etwas funktionieren.“ Philip Przybyla hat aktuell Oberschenkelprobleme, bei ihm möchte Baron nichts riskieren. Ansonsten hat sich personell nichts verändert beim Aufsteiger. Gegner Mühlhausen ist Tabellenneunter.